Aktuelle Berichte aus 2017

03.11.17: Saarschleife-Trail: Trailrunning ist eine Disziplin für sich! (v. Sandra)

„Trailrunning“ ist seit einiger Zeit in aller Munde. Bislang habe ich diesen Trend ein wenig belächelt und mich gefragt, ob ich nicht schon Trailrunning betreibe, wenn ich durch den Wald laufe. Ich wollte herausfinden, was Trailrunning ist und meldete mich zum Saarschleife-Trail über 31 Kilometer an. Natürlich hatte ich auch Respekt vor den 1.000 Höhenmetern, die dieser Landschaftslauf zu bieten hatte, dachte mir aber, dass auf mich auch nichts Anderes zukommen würde, als eben ein bisschen durch den Wald zu rennen. Weit gefehlt, denn dieser Lauf war echt krass im Vergleich zu dem, was ich bisher unter die Laufschuhe genommen habe.

Zur vorgeschriebenen Pflichtausrüstung gehörten Streckenkarte und Notfallhandy (mein erster Lauf mit einem schicken Laufrucksack!), Kilometerschilder gab es nicht, und die Streckenbeschilderung war an manchen Ecken etwas dürftig. Da durfte man sich nicht irritieren lassen von Läufern, die einem entgegen kamen - die hatten sich eben verlaufen und suchten nach dem richtigen Weg.

Die Herausforderung schlechthin war jedoch das Streckenprofil. Der konditionelle Anspruch hielt sich in Grenzen, allerdings war die psychische Anforderung für mich recht hoch. An manchen Streckenabschnitten habe ich mich gefragt, ob der Veranstalter wirklich wollen kann, dass ICH HIER laufen soll... oder kann.... Enge Passagen, nasser, felsiger Untergrund, und bloß nicht zur Seite schauen, denn da ging es steil bergab, bäuchlings über einen Baumstamm krabbeln, einen Bach überqueren... Da war Flexibilität gefragt.
In dem unbekannten Terrain war ich ziemlich langsam unterwegs - nach zwei Stunden hatte ich erst 17 Kilometer auf der Uhr, verbunden mit dem Gefühl, inzwischen gewiss zu den Letzten zu gehören. Für Entspannung sorgten die wenigen flachen Abschnitte an der Saar entlang, auf denen ich stets aufholen konnte.
Hier konnte man auch mal den Blick in die unglaublich schöne Landschaft werfen und die Saar, die Ruine Montclair sowie bizarre Felsformationen bewundern.

Meine Zurückhaltung an den schwierigen Passagen zahlte sich zum Ende des Laufes hin aus; die letzten Anstiege konnte ich laufend bewältigen, während die Mehrzahl der Läufer nur noch zum Gehen zu motivieren war.
So konnte ich mich überraschenderweise auf den 6. Platz in der Damenwertung vorkämpfen. 3:37:12 Stunden habe ich benötigt, um zu der Erkenntnis zu kommen, dass Trailrunning nicht nur bedeutet, den Laufschuh auf einen Waldweg zu setzen, sondern wirklich speziell ist....

=================================================================

16.10.17: Eckard Kiel mit gutem Saisonabschluß

In guter Spätform präsentierte sich Eckard Kiel beim letzten Werfertag in Niederselters.

Er siegte in der Kl. M 60 im Kugelstoß mit guten 11,49 m und Diskuswurf mit 40,71 m
und kam erneut über die 40 m Marke.

Beim Abschlussportfest in Villmar erzielte er im Kugelstoß 11,14 m und im Speerwurf nach 35,35 m im Vorkampf noch sehr gute 38,07 m im Endkampf und damit nicht nur Jahres-,

sondern auch eine neue M 60 Bestleistung für ihn. Dabei steigerte er seine alte Bestleistung aus dem Jahre 2015 um 87 cm.

=================================================================

09.10.17: Merkur-Berglauf in Baden-Baden (von Sandra)

Die Ausschreibung versprach einen ruhigen Lauf, einen leisen Lauf, denn Gastgeber war der Wald - der Baden-Badener Stadtwald. Dies weckte unsere Neugier, und so wollten wir gern im Wald zu Gast sein und uns dem Rhythmus der Natur anpassen.
Kein Rahmenprogramm, keine Musikbands zur Motivation der Teilnehmer. 
 
Und so machten sich knapp 200 Läufer auf den Weg durch den Badener Stadtwald, um nach 9,5 Kilometern und 450 Höhenmetern das Ziel am Aussichtsturm auf dem Merkurberg zu erreichen. Die ersten 4,5 Kilometer waren noch recht gemütlich - auf gut belaufbaren Waldwegen ging es mäßig bergan. Doch dann wurde es knackig. Der Weg wurde deutlich steiler und zwang die meisten Läufer zum Gehen.
Ich biss die Zähne zusammen, versuchte die vom Laktat schmerzenden Oberschenkel zu ignorieren und kontiniuerlich weiter zu laufen. Die Taktik ging auf, und ich konnte an einigen Läufern vorbei ziehen und Plätze gut machen.
 
Der Wald wurde nun lichter, und an einigen Stellen konnte man einen herrlichen Blick auf Baden-Baden und den Nordschwarzwald erhaschen. Bald war auch schon das Ziel, der Aussichtsturm auf dem Merkur, zu sehen - doch schien es bis hierhin zwar kein weiter, aber noch ein sehr steiler Weg zu sein.
Nach 52:27 Minuten war ich endlich auf der Spitze des Baden-Badener Hausberges angekommen und wurde von einer gigantischen Aussicht belohnt. Dies bedeutete Platz 2 in der AK W35 und den 6. Rang in der Damenwertung.  Ich war zwar ziemlich platt, aber die ca. 140 Treppen des Merkurturmes waren noch drin....


Hier die Website.

=================================================================

17.09.17: Rising up, back on the streets: Halbmarathon in Vilnius (von Sandra)

Nach knapp dreimonatiger Wettkampf-abstinenz stehe ich endlich wieder an der Startlinie eines Laufes, und das allein fühlt sich schon ziemlich gut an. Hier in Vilnius will ich meine "Sammlung" der baltischen Läufe vervollständigen, und ich bin gespannt, was die litauische Hauptstadt den Halbmarathonis zu bieten hat.


Wer Vilnius kennen lernt, stellt fest, dass hier vieles aufeinander trifft: Katholizismus und orthodoxer Glauben, mal ist Vilnius jazzig, rockig oder traditionell, historische Gebäude stehen neben modernen Finanzpalästen - oder in der Nachbarschaft von verlassenen Ruinen. Ich gehe zum Start - die letzten Nachtschwärmer sind gerade auf dem Heimweg.

Ebenso facettenreich ist auch der Lauf. Eine Hymne vor dem Start, die Fahnen der EU-Länder werden geschwenkt - und nach dem Startschuss geht es los mit Survivors "Eye of the tiger" - sehr ergreifend. 
 

Rising up, back on the streets....


Schnell bevölkert die Läuferschar die Uferpromenade des Flusses Neris, von wo aus die riesigen Gebäude von Barclays, Nordea und Co. zu sehen sind - Vilnius ist eben international. Repräsentative Botschaftsgebäude, die große Sängerfest-Bühne im Vingio-Park, Rathaus, Hügel der Drei Kreuze, Kasimir-Kirche, die "Republik Uzupis" - die Strecke beinhaltet eine Vielzahl der Sehenswürdigkeiten und ist dadurch abwechselungsreich und kurzweilig. Es läuft sich fast von allein, und ich bin begeistert.
 
Did my time, took my chances... Nach 1:42:59 Stunden bin ich als 33. Frau im Ziel und sehr überrascht von diesem Ergebnis. Beim Lauf hatte ich nur Augen für die Umgebung, und nicht für die Uhr. Nun mischen sich doch ein paar kleine Freudentränchen unter die Schweißperlen. Rising up, back on the streets!


Nachtrag von JP: Ihr Feund Rainer Bettermann erreicht Platz 7 in der Klasse M50 in 1:35:28. Hier die Website.

=================================================================

13.09.17: Team-DM Senioren in Kevelaer

Unseren Frauen gelingt die Sensation in Kevelaer! Sie holen sich die Goldmedaille bei der Team-DM Senioren am heutigen Tag. Wie sie das geschafft haben, müssen sie nach der Rückkehr selber erzählen. Mit nur vier Starterinnen ist das gegen andere Teams mit weitaus mehr Spezialistinnen kaum zu schaffen, aber Diana, Marion, Tatjana und Eva ist ja mittlerweile alles zuzutrauen ;-)

Herzlichen Glückwunsch !!!





=================================================================

20.08.17: Beate und Hubertus holen sich einen Hess.-Berglauftitel

Ein schon fast traditionsreiches Team aus Korbach fand sich wieder zusammen, um bei den Hessischen Berglaufmeisterschaften in Abterode am Meißner zu starten. Beate Wrede, Hubertus Henning, Heinrich Stracke sowie Gerhard und Joachim Peters nahmen die 9,4km lange und mit 430 Höhenmetern gespickte Strecke zum wiederholten Male unter die Füße. Dabei wurden zwei Berglauftitel errungen: Beate (W55) gelang das besonders eindrucksvoll! Mit einer Verbesserung von ca. 3 Minuten zum Vorjahr und mit einem Vorsprung heute von über 7 Minuten auf Platz 2 war der Meisterwimpel in 57:18 mehr als verdient. Die zweite Krone holte sich Hubertus (M65). Mit 54:37 schaffte auch er einen Vorsprung von knapp 2 Minuten. Die drei anderen Läufer belegten die Plätze 4, 5 und 6 in der Klasse M55 mit Zeiten von 51:39, 52:58 und 57:19.

=================================================================

18.08.17: Eckard Kiel weiterhin erfolgreich

Bei den Sommersportfesten und Werferabenden war Eckard Kiel wieder sehr erfolgreich. Zunächst siegte er in Eppstein mit 10,77m im Kugelstoß und Diskuswurf mit 37,36m. Es folgte der Kugelstoßsieg in Trebur mit 11,25m und der Diskussieg in Alsheim mit 38,20m.

Bei den landesoffenen Kreisseniorenmeisterschaften Wurf in Kelkheim – Münster am 12.8.warf er zunächst den 700 Gramm Speer in der Kl. M 55 auf  hervorragende 38,56m, welches eine Steigerung seiner Jahresbestleistung gegenüber dem 600 Gramm Gerät um ca. 2,70m bedeutete. Es folgten gute  11,24m im Kugelstoß und 37,97m im Diskuswurf in seiner Klasse M 60. Alle Weiten bedeuteten gleichzeitig den Sieg und die Diskus- und Speerwurfweite waren zudem noch die Tagesbestweiten.


=================================================================

13.08.17: Wanderung des TSV

Die diesjährige Sommerwanderung der TSV Leichtathletikabteilung mit allen Trainer/innen, Kampfrichter/innen und Helfer/innen führte heute von Usseln zur Graf-Stolberg Hütte. Nach einer gemütlichen Einkehr ging es bei schönem Wetter wieder zurück zum Ausgangspunkt.

=================================================================

03.07.17: Bild vom Staffelabend am Mittwoch

Bei den Kreismeisterschaften am vergangenen Mittwoch hatten wir u.a. drei weibliche 4x100m Staffeln am Start. Zwei Staffeln wurden bei der WJU16 gewertet, eine bei den Frauen.

Auf dem Foto sind stehend von links nach rechts zu sehen: Pauline Pfannstiel, Luzie Westmeier, Valeska Schönrock, Lisa-Marie Schön, Kirsten Schweitzer, Karl-Wilhelm Westmeier (Trainer), Henriette Schweizer, Louisa Poetzsch, Lena Emde, Katharina Poetzsch, Hannah Marie Schneider, Jaqueline Becker;
vorne sitzend: Luisa Bethke (Aktive und Trainerin)
    
Die erzielten Zeiten können sich sehen lassen:
WJU16 1 mit Luzie, Pauline, Lisa-Marie und Henriette lief 55,31 sec.
WJU16 2 mit Valeska, Louisa, Katharina und Kirsten lief 59,92 sec.
Frauen mit Lena, Luisa, Hannah Marie und Jaqueline erreichte das Ziel in 54,00 sec.

=================================================================

01.07.17: Spannende Entscheidungen beim heutigen Altstadtlauf. Die Sieger stehen fest!

HIER weitere Bilder.

HIER eine Videozusammenfassung (ca. 9min.)


Hier noch ein paar Daten:     

  • Gesamtteilnehmerzahl: 243
  • Gewinner des Goldpreises Mika Alexander Grabarz (Jg. 2014, M3), TV Lelbach
  • ältester Teilnehmer: Theo Schultze (TSV 09 Twiste), Hauptlauf     
  • schnellster Mann (Hauptlauf): Relin Merhoff (SV Herzhausen) in 27:46 Min.
  • schnellste Frau (Hauptlauf): Alena Stender (TSV Flechtdorf) in 37:12 Min.
  • teilnehmerstärkster Verein (nach dem Gastgeber TSV 1850/09 Korbach):
    TSV Goddelsheim

=================================================================

30.06.17: Kreismeisterschaften im Staffellauf vom 28.06. auf dem Pauli

HIER ein paar Videoausschnitte.

HIER einige Fotos.

HIER die Ergebnisse

=================================================================

29.06.17: Regionalentscheid Nord der Kinderleichtathletik (von Manfred Hamel)

Waldeck I  Nordhessenmeister

Großer Erfolg für den Leichtathletiknachwuchs des ausrichtenden TSV Korbach und der
LG Diemelsee. Um sich im Regionalentscheid Nord für das Hessenfinale, das am 2.9.17 auf dem Paul-Zimmermann-Sportplatz stattfindet, zu qualifizieren und dort dann konkurrenzfähig zu sein, haben sich beide Vereine für den Wettkampf am Samstag  zu einem gemeinsamen Team zusammengeschlossen. Die Rechnung ist mehr als aufgegangen: Souverän wurde das Team Waldeck I Nordhessenmeister  gegen starke nordhessische Konkurrenz. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang es dem Team auf dem Paul-Zimmermann-Sportplatz über die ersten 4 Disziplinen Hindernissprint, 50m Sprint, Stab-Weitsprung, und Medizinball-Stoßen einen beachtlichen Vorsprung vor der abschließenden 6x800m-Staffel herauszuarbeiten. Den Grundstein dazu legte
Waldeck I durch Siege in 3 von 4 Disziplinen. Durch einen Umrechnungsfaktor wurde für die abschließende Mittelstrecken-Verfolgungs-Staffel die Reihenfolge der Starts  mit Zeitabständen ähnlich wie beim Biathlon-Verfolgungsrennen festgelegt. Waldeck I startete  mit einem beachtlichen Vorsprung von 17 sec. vor den LG Reinhardswald-Flitzern, die zeitgleich mit dem TSV Twiste starteten. Mit relativ großem Abstand folgten die übrigen     Teams. Das Rennen war an Spannung nicht zu überbieten. Reinhardswald stellte seinen besten 800m-Läufer an Position 1 und hatte bereits nach den ersten 800m die 17 sec. Rückstand aufgeholt und zog an Waldeck I vorbei. Der Konter folgte aber bereits bei den zweiten 800m. Den Vorsprung von ca. 100m baute Waldeck I kontinuierlich aus, sodass am Schluss ein ungefährdeter Sieg mit 34 sec. Vorsprung heraussprang. Der Kampf um Platz 2 verlief überaus spannend. Erst in der letzten Kurve überholte der Schlussläufer der Reinhardswalder Flitzer den TSV Twiste, der sich aber mit Platz 3 ebenfalls für das Hessenfinale qualifiziert hat. Das Team Waldeck II kam auf den 5. Platz.

Siegreiches Team Waldeck I mit hinten v.l.: Tim Grohmann, Jannik Krauß, Julian Ochner, Ida Sprenger, Chayenne Tarhanis         

Vorne v.l.: Silas Zappe, Merle Ochner, Karolina Bauer, Lisa-Marie Höhle und Kathrin Henkler

=================================================================

25.06.17: Mit viel Spaß beim Training auf dem Pauli

Oben ein Bild von unserer Trainingsgruppe U16 und älter., die sich hier in guter Stimmung beim Montagstraining auf dem Pauli zeigt. Das ist nicht zuletzt auf die gute Betreuung der Trainer Karl-Wilhelm Westmeier und Luisa Bethke (im Handstand) zurückzuführen. Leider wird Luisa der Gruppe ab Herbst fehlen, weil sie ein Studium an der Sporthochschule Köln beginnt.

=================================================================

20.06.17: Internationaler Straßen- und Volkslauf Oberweis (von Sandra)

Wer nach Oberweis (Südeifel) fährt, der meint, hier sei die Welt zu Ende, so idyllisch liegt der kleine Ort an der Prüm. Aber nein, die Welt geht noch weiter, zumindest bis nach Wettlingen.
Und hier, in Oberweis, fand sich die Eifeler Läuferszene ein, um beim "Internationalen Straßen- und Volkslauf" Rekorde aufzustellen. Die "Eifelläufer", ein Lauftreff in Bitburg, hatten uns von dieser Veranstaltung vorgeschwärmt, so dass wir uns kurzfristig zu einem Start über 10 Kilometer entschieden haben. Die Streckenbeschreibung der Wendepunktstrecke lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: Sie ist... eifelflach!
 
Die "eifelflache" Strecke führte von Oberweis über Bettingen nach Wettlingen (ca. 50 Einwohner) und lockte anscheinend fast jeden der Dorf- oder Campingplatzbewohner vor die Tür: Unterstützung war gegeben und auch erforderlich, denn die Temperaturen sorgten eher für eine Hitzeschlacht als dafür, dass Rekorde gelaufen werden konnten. 
"Eifelflach" würde ich übrigens mit dem Begriff "wellig" oder "wie bei einer Berg- und Talbahn" in ´s Nordhessische übersetzen. 
Nach 43:56 Minuten war das Rennen für mich beendet und ich konnte mich über den Altersklassensieg in der W35 und auf eine kühle Erfrischung des Hauptsponsors, der Bitburger Brauerei, freuen...

=================================================================

13.06.17: Hessische Meisterschaften im Blockwettkampf U14 und U16 in Hofgeismar
(von Udo Leithäuser)


6 Athletinnen unseres Vereins waren am vergangenen Wochenende am Start. Alle konnten ihren 5-Kampf erfolgreich beenden und erzielten einige sehr beachtliche Leistungen.

    

Allen voran Sophia Schiffmann, die sich im starken Feld der W13 Block Sprint/Sprung großartig behaupten konnte. Mit 2410 Punkten verfehlte sie einen Medaillenrang nur um 18 Punkte und verbesserte ihren von 2 Wochen in Korbach aufgestellten Kreisrekord gleich um 111 Punkte. Herausragende Einzelleistung: 75m in 10,04 Sekunden. Damit war sie die absolut schnellste Sprinterin aller angetretenen hessischen Mehrkämpferinnen und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um 13 Hundertstel Sekunden. Eine Zeit unter 10 Sekunden (wäre Kreisrekord) scheint für sie erreichbar zu sein. Auch ihre weiteren Leistungen können sich sehen lassen: 80 m Hürden: 10,98 sec (pers. Bestleistung), Weitsprung: 4,82 m, Hochsprung: 1,38 m, Speerwurf: 23,03 m.

    

Hier die Leistungen und Platzierungen der anderen Korbacherinnen:

    

Fabia Schendel: 5. Platz bei der W12 Block Wurf mit 1865 Punkten

    

Lilli Pirogov: 22. Platz bei der W 13 im Block Sprint/Sprung mit 2095 Punkten (37 Athletinnen kamen in die Wertung)

    

In der Mannschaftswertung der W12/W13 ereichten die 3 Korbacherinnen unter 30 Mannschaften den 13. Platz.

    

Pauline Pfannstiel: 23. Platz bei der W14 im Block Sprint/Sprung mit 2086 Punkten

    

Lisa-Marie Schön: 7. bei der W15 Block Wurf mit 2178  Punkten

    

Henriette Schweizer:  8. bei der W15 Block Wurf mit 2068 Punkten

    

In der Mannschaftwerertung der W14/W15 errangen Pauline, Lisa-Marie und Henriette den 10. Platz.

Foto mit von Links:

Fabia Schendel, Sophia Schiffmann und Lilli Pirogov.













=================================================================

03.06.17: Pfingstwaldlauf in Brilon (von Sandra)

Podestplätze und ein verlaufener Sieg

Beim Pfingstwaldlauf in Brilon waren die Korbacher Läufer wieder gut vertreten und erfolgreich unterwegs - sofern sie den richtigen Weg fanden.
Anspruchsvoll waren sie, sowohl die 10-Kilometer- als auch die Halbmarathonstrecke. Und dank des welligen Streckenprofils boten sie herrliche Ausblicke auf die Umgebung, beispielsweise auf die Bruchhäuser Steine. Seitens des Veranstalters waren "trailartige Wege" angekündigt, und auch dieses Versprechen wurde gehalten. 
Auf der 10-Kilometer-Strecke gingen Beate Wrede, Joachim Peters und Herbert Wilke an den Start.
Beate wurde Gesamtdritte in 49:52 Minuten und ließ sich in der AK W55 den Altersklassensieg nicht nehmen. 
Ein Altersklassensieg ging auch an Herbert Wilke (M55); in der Gesamtwertung lief er zudem auf den Silberrang. Seine Zeit: Starke 42:54 Minuten.
Joachim Peters folgte ihm mit etwas mehr als einminütigem Abstand und wurde in 44:08 Minuten Zweiter dieser Altersklasse und Gesamtvierter.
 
Nicht ganz so glücklich lief das Rennen für Sandra Ricke. 
Sie hatte sich auf der Halbmarathondistanz einen komfortablen Vorsprung auf die nachfolgenden Damen herausgelaufen, verlief sich aber auf den letzten vier Kilometern, da durch den während des Laufes einsetzenden Regen einige Streckenpfeile nicht mehr sichtbar waren. 
So kam sie mit einem weiteren Läufer von der Strecke ab, fand auf anderen Wegen zum Ziel und wurde natürlich disqualifiziert. 
Sehr ärgerlich - den Gesamtsieg hätte sie mit ca. einer 1:42er Zeit sicher in der Tasche gehabt.


Hier alle Ergebnisse.

=================================================================

01.06.17: Rennsteiglauf: TSV-Läufer Klaus Uwe Poetzsch war dabei

Rennsteiglauf – mein Erster Ultra

…von Klaus Uwe Poetzsch

Bevor ich den Laufbericht abgebe, möchte ich mich herzlich bei Sandra Ricke für viele kleine, aber feine Lauf- und Trainingstipps bedanken, und bei Kurt Jerchel und dem gesamten Lauftreff, weil sie mich immer gut motiviert und mitgezogen haben. Die Vorbereitung auf meinen ersten Ultramarathon war lang und oft einsam. Aber ich genieße es durchaus, in der Natur beim Laufen gut abschalten zu können. Gut vorbereitet bin ich also am 19. Mai 2017 nach Eisenach gefahren und habe ... weiterlesen ...


Hier die Homepage.

=================================================================

25.05.17: HM-Senioren in Geisenheim 20.+21. Mai (von E. Kiel)

Am Samstag nahmen nur 2 Teilnehmer des TSV Korbach teil. Es waren die beiden dienstältesten Athleten aus den Reihen des TSV, nämlich die beiden Werfer Edwin Martin, M 75 und Eckard Kiel, M 60. Dabei erzielte Eckard 2 persönliche Jahresbestleistungen in Kugel und Speer und auch Edwin war mit seiner Speerwurfweite zufrieden.

  

Ergebnisse und Platzierungen:


Edwin: Diskus 30,82 m – 2. Platz und Speer 27,68 m – 2. Platz


Eckard: Speer 35,88 m – 1. Platz, Diskus 40,02 m – 2. Platz,

Hammer 28,81 m – 3. Platz und Kugel 11,60 m – 4. Platz


Hier alle Ergebnisse.

=================================================================

22.05.17: Der Langenberglauf mit Sandra und Herbert (von Sandra)

Doppelsieg beim Langenberglauf in Bruchhausen!
In diesem Jahr hatten die Korbacher Läufer den Langenberglauf in Olsberg-Bruchhausen fest in der Hand.
Nach meinem Sieg auf der Halbmarathondistanz im Vorjahr ging ich dieses Mal die 11-Kilometer-Strecke an.
Wieder begeisterte mich die tolle Landschaft rund um die Bruchhäuser Steine, und wieder war ich als erste Frau im Ziel. Mit 49:33 Minuten trug ich mich mit einem komfortablen Vorsprung von fünf Minuten auf Dame Nr. 2 in die Siegerliste ein. 


Auch für Herbert Wilke hat sich der Ausflug in´s Sauerland gelohnt. Er wurde in einer Zeit von 43:17 Minuten mit ebenfalls deutlichem Abstand zum Zweitplatzierten Gesamtsieger.
Und wir sind uns einig: Laufen im Sauerland ist richtig klasse!
 
(Auf dem Foto sind die erfolgreichen Langenbergläufer zu sehen: Sandra Ricke und Herbert Wilke als Sieger des 11-Kilometer-Laufes und Anke Rohde von der LG Diemelsee als Siegerin der Langstrecke über 20 Kilometer.)

=================================================================

07.05.17: Johanna Stender gewinnnt in Bottendorf

Die für den TSV Korbach startende Johanna Stender gewann gestern in der Frauenwertung den 10,7km Laufcuplauf in Bottendorf. Im letzten Jahr tauchte sie erstmalig in Bergheim auf und wurde auf der Halbmarathondistanz überraschend Kreismeisterin. Auch in diesem Jahr hat sie schon in Hannover mit einer 1:38 den 5. Platz in der Altersklasse errungen. Schwester Alena startet für den TSV Flechtdorf und lief dort eine 1:43. Im Laufcup sind beide mittlerweile regelmäßig vertreten.

Hier die Ergebnisse.



=================================================================

05.05.17: Feldberglauf (von und mit Sandra)

Schon auf der Anreise war das Ziel in Sicht: Bei wolkenfreiem blauen Himmel war der Große Feldberg von weitem zu sehen und ließ uns etwas ehrfürchtig nach oben schauen. 

Dort hinauf? Ziemlich respekteinflößend.

Bald darauf standen wir in Oberursel am Start, und uns trennten noch 9,7 Kilometer und 585 Höhenmeter vom Gipfelkreuz des Großen Feldberges. Mein persönliches Ziel: In weniger als 60 Minuten oben sein.

 

Los ging es! Auf den ersten Kilometern war die Steigung noch recht moderat - doch nach zwei Kilometern war ich schon dermaßen erschöpft, dass ich mir überlegte, ob ich nicht lieber nach oben wandern sollte. Die Schwäche war glücklicherweise schnell überwunden, und ab ging es!

Mit mäßiger Steigung ging es immer bergauf, und die seltenen Bergabpassagen waren mir sehr willkommen, um kurzzeitig zu erholen. 

 

Zwischen Kilometer 6 und 7 ging es längere Zeit bergab, was zwar sehr angenehm war, aber.... das Ziel war doch oben... und kam bei Kilometer 7,5 wieder in Sicht - scheinbar in weiter Ferne und vor allem weit, weit oben. 

Die letzten beiden Kilometer hatten es dann auch wahrlich in sich. Der Weg wurde steiler, steinerner, und war auf einem kurzen Abschnitt nur gehend zu bewältigen. 

Hier zeigte es sich, dass ich mir den Lauf anscheinend gut eingeteilt hatte, denn ich konnte noch kraftvoll an mehreren Läufern vorbei eilen. 

Plötzlich kam das Ziel in Sicht, und ich war glücklich, in meinem persönlichen Zeitlimit oben angekommen zu sein. 56:35 Minuten, und auch noch Rang 2 in meiner Altersklasse! 

Ein toller Laufausflug!


PS: Hier ein Bericht auf Laufreport und hier die Ergebnisse.

=================================================================

01.05.17: Vöhler Abendlauf

Die guten äußeren Bedingungen nutzten wieder einige Korbacher für einen Start beim Vöhler Abendlauf. Eine mittlerweile regelmäßige Teilnehmergruppe im Laufcup stellt der Lauftreff Korbach dar. Barbara Ebert, Annelie Schäfer, Annemarie Arnold sowie Monika und Kurt Jerchel sind mit großer Freude dabei.

Hier weitere Bilder aus Vöhl und hier die Ergebnisse.

=================================================================

23.04.17: Dorflauf Altenlotheim (von Sandra)
Der dritte Wertungslauf des Laufcup Waldeck-Frankenberg, der Altenlotheimer Dorflauf, rief wieder zahlreiche Läufer des TSV Korbach sowie des Korbacher Lauftreffs an den Start, und es konnten gute Platzierungen erlaufen werden.

Jüngste Korbacher Starterin war Clara Deutschendorf, die beim Bambini-Lauf 500 Meter absolvierte.
Bei den Jugendlichen dominierten Lara Nagel und Mira Schute das Geschehen und siegten über 2.000 Meter in 08:12,2 bzw. 08:28,6 Minuten.
 
Auf der Kurzstrecke über 5 Kilometer war Joachim Peters der schnellste Korbacher und konnte sich damit über den dritten Gesamtplatz sowie den Altersklassensieg freuen (M55). Seine Zeit: 19:16,3 Minuten.
Beate Wrede siegte in der Damenwertung souverän in 22:33,6 Minuten und stellte wiederholt ihre tolle Form unter Beweis.
Der Korbacher Lauftreff war auf dieser Distanz mit Barbara Ebert, Annelie Schäfer und Monika Jerchel vertreten.
 
Beim Hauptlauf über 10 Kilometer hatten die Läufer einen anspruchsvollen und landschaftlich sehr ansprechenden Rundkurs zu absolvieren. Auch auf dieser Distanz gab es einen Treppchenplatz für den TSV Korbach: Herbert Wilke wurde in einer starken Zeit von 37:12 Minuten Gesamtzweiter und Altersklassensieger in der Altersklasse M55. Kurt Jerchel entschied die Wertung in der Altersklasse M 65 für sich (46:34 Minuten).
Schnellste Korbacherin war hier Christa Emden (3. AK W 55, 55:44 Minuten).
Gestartet sind ebenfalls Heike Fischer, Annette Jäger und Andre Manoury.
 
Die Halbmarathonstrecke hatte fast vierhundert Höhenmeter aufzuweisen und führte die Läufer bis hin zur Burg Hessenstein. Auf dieser Distanz erreichte Sandra Ricke nach 1:35:04 h das Ziel als Erste der Damenwertung. Damit konnte sie den bisherigen Streckenrekord um über drei Minuten verbessern. 
Heiner Emden wurde in 1:43:29 h Zweiter der Altersklasse M55.

=================================================================

30.03.17: Von Sandra: Eschwege - Rund um die Leuchtberge
Heute ging es in Eschwege wieder rund - rund um die Leuchtberge!
20 Kilometer als Zwei-Runden-Kurs, und es war Vielseitigkeit gefragt: Mehrere Kilometer waren am Werra-Ufer zu absolvieren, und hier war die Strecke natürlich sehr flach. Die große Herausforderung kam zum Ende jeder Runde, denn man lief nicht nur um die Leuchtberge herum, sondern auch den "Kleinen Leuchtberg" hinauf. Berglauffertigkeiten waren also willkommen. Eine tolle Mischung, die mich begeistert hat!
 
Bereits am Start konnte ich mich von der Damenkonkurrenz absetzen und diese souverän in Schach halten: In 1:33:01 h heimste ich mit ca. sechsminütigem Vorsprung den Sieg in der Damenwertung ein.

=================================================================

09.03.17: Sandra im Sporturlaub auf Malta

Malta-Cup

Vor wenigen Tagen bin ich noch in Korbach im Schneeregen gelaufen, und nun habe ich mir hier, bei einer Laufreise nach Malta, den ersten Sonnenbrand des Jahres geholt.

Seitens des Reiseveranstalters wurde der "Malta-Cup" ausgetragen, bei dem ich natürlich auch am Start war. Hier waren zwei kurze Läufe zu absolvieren, um in die Wertung zu kommen.

... weiterlesen ...

=================================================================

06.03.17: DM Senioren in Erfurt vom Wochenende

Großartigen Sport lieferten die Seniorinnen und Senioren der Altersklassen 35 bis 90 am Wochenende in Erfurt. Bei besten Bedingungen und perfekter Organisation wurden gleich mehrere neue deutsche Rekorde erzielt. Auch die Korbacher Athleten nahmen wieder mehrere Medaillen mit auf den Heimweg, obwohl es erst nicht danach aussah. Der Speerwurf mit Eva-Maria Zürker (W40) mußte in ein Stadion außerhalb verlegt werden, weil das Steigerwaldstadion am Samstag für das Heimspiel des RW Erfurt reserviert war.

... weiterlesen ...


Hier einige Bilder.

Hier das Staffelrennen unserer Frauen als Video.

Hier alle Ergebnisse.

=================================================================

28.02.17: Schülerhallensportfest der LG Eder vom vergangenen Sonntag

Das U12-Team des TSV Korbach konnte am Sonntag beim Hallensportfest der

LG Eder den ersten Platz belegen.

Herzlichen Glückwunsch!







Foto: Pia Ueberson


=================================================================

13.02.17: HM Senioren in Stadtallendorf von gestern

Einen sportlich erfolgreichen Sonntag verlebten die Korbacher Seniorensportler gestern in Stadtallendorf. Bei den Hessischen Meisterschaften wurden wieder viele Medaillenplätze und gute Platzierungen erreicht, wie z.B. Gold für Eva-Maria Zürker im Hochsprung und für Marion Tenbusch über 60m Hürden. Tatjana Schilling nahm wieder mehrere 1. Plätze ein. Diana Richter belegte den 2. Platz im Weitsprung und im Kugel-stoßen. Zusammen sicherten sie sich auch den 1. Platz in der Staffel über 4x1 Runde. Silber holten sich auch Beate Wrede über 200m und Joachim Peters über 3000m. Über die 800m Distanz holte sich Gerhard Peters die Bronzemedaille. Im Kugelstoßen der M60 mußte sich Eckard Kiel trotz der Superweite von 11,68m knapp dem Sieger geschlagen geben und gewann Silber.

Hier ein paar Bilder.

Hier die Ergebnisse.

=================================================================

05.02.17: Kinder Sparkassen-Hallensportfest in Korbach von heute

Das 17. Sparkassen-Hallensportfest "Kinderleichtathletik" war wieder ein voller Erfolg!

Mehr als 200 Kinder bildeten 25 Mannschaften - dies war Teilnehmerrekord!

Trotzdem verlief der Tag reibungslos und Kinder, Betreuer und Eltern waren mit voller Begeisterung dabei. Die seit vielen Jahren von der Sparkasse unterstützte Veranstaltung war kurzweilig und spannend zugleich.

Hier ein paar Fotos vom heutigen Tag.

Hier ein ca. 6 Min. Video

=================================================================

14.01.17: Wahl zu Deutschlands "Senioren-Leichtathleten 2016" entschieden

Von Jörg Erdmann auf Leichtathletik.de

Die Wahl zu Deutschlands "Senioren-Leichtathleten des Jahres 2016" ist entschieden. Aus allen Vorschlägen hat die 33-köpfige Jury – bestehend aus den Seniorenwarten der Landesverbände, den Mitgliedern des Bundesausschuss Senioren, Vertretern der schreibenden Presse sowie den beiden Vorjahressiegern – in beiden Kategorien eine deutliche Entscheidung getroffen.

 

Bei den Seniorinnen gewann die Mehrkämpferin Tatjana Schilling (W45, TSV 1850/09 Korbach, 60 Punkte) vor den beiden Werferinnen Ingrid Holzknecht (W75, LG Elmshorn, 31 Punkte) und Eva Nohl (W65, TSV Langenzenn, 25 Punkte). Tatjana Schilling war bereits zur "Senioren-Leichtathletin Europas 2016" gewählt worden. Sie gewann drei Goldmedaillen bei der WM in Perth (Australien; Hoch- und Weitsprung sowie Kugelstoßen) und eine Silber- und Bronzemedaille mit der 4x100- und 4x400-Meter-Staffel.
Ihr Kommentar zur Wahl: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ein Jahr, nachdem man eigentlich aufhören müsste. Einfach phänomenal. Ich freue mich riesig über diese weitere Auszeichnung und danke allen, die mich gewählt haben. Es war ein ganz schwieriges Jahr, aber es hätte einfach nicht besser enden können".