Aktuelle Berichte aus 2016

13.12.16: Tatjana erhält eine besondere Auszeichnung

Das war eine Überraschung: Von European Masters (EMA) Präsident Kurt Kaschke persönlich wurde Tatjana kürzlich informiert, daß sie zur

European Best Master 2016

gewählt wurde. Dazu gab es eine Einladung nach Lausanne für Anfang Mai 2017. Die Wahl hätte insbesondere nach den großen Erfolgen in Perth nicht treffender ausfallen können.


Hier ein Bericht auf der DLV-Seite oder nachfolgend die Meldung auf der EMA-Homepage.


"She is one of the most successful athletes of 2016.

After being injured for months she recovered and had her come-back this year. Her skills in many disciplins are marvolous and she is always a save bank in the relay team. Tatjana Schilling supports and advices athletes who need her experience. Fast, strong, and powerful - that are the words her team mates would discribe her athletic abilities."

********************

02.12.16: TSV Korbach ehrt Tatjana Schilling (von M. Hamel)

Im Rahmen der letzten Sitzung des Vorstands des Leichathletik-Kreises Waldeck auf dem Paul-Zimmermann-Sportplatz in Korbach wurde die erfolgreiche Athletin Tatjana Schilling (TSV Korbach) für die Erfolge bei der Senioren-WM Anfang November im australischen Perth, bei denen sie drei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille errang, geehrt. Andreas Boltner, Vorsitzender des TSV Korbach überreichte einen Blumenstrauß und betonte die Bedeutung der Erfolge, mit denen Tatjana Schilling den Verein TSV Korbach, dem sie seit vielen Jahren die Treue hält, weltweit bekannt macht.

        

Udo Leithäuser überreichte ein Präsent der Leichtathletik-Abteilung des TSV, wo Tatjana Schilling auch als Jugendtrainerin aktiv ist. Der Vorsitzende des Leichtahtletik-Kreises Waldeck, Dieter Schröder, zeigte nochmal die großen Erfolge im Jahr 2016 auf, zu denen neben vielen nordhessischen und hessischen Titeln auch weitere 4 Deutsche Meisterschaften zählen.

Bild v.l.: Bärbel Kiel, Udo Leithäuser, ris Lückel, Kira Graß, Anette Behle, Dieter Schröder, Tatjana Schilling, Wilhelm Hofmann, Christian Mertens, Edwin Martin, Hans-Friedrich Kubat, Karl-Heinz Pschera

********************

29.11.16: Adventslauf in Ratzeburg (von Sandra)

Für meinen läuferischen Abschluss des Jahres 2016 habe ich mir den Ratzeburger Adventslauf ausgewählt - eine Traditionsveranstaltung in Schleswig-Holstein, die seit dem Jahr der Wiedervereinigung alljährlich am ersten Adventssonntag stattfindet und sich inzwischen ... weiterlesen ...

********************

14.11.16: Detmolder Herbstlauf (von Sandra)

Kurz vor Saisonende ging ich in Detmold-Diestelbruch an den Start; dort fand der Herbstlauf "Crosslauf durch den Leistruper Wald" statt. 
Auf der 20-Kilometer-Distanz waren ca. 320 Höhenmeter zu überwinden, und die Aussicht von den Anhöhen war phantastisch: Der Himmel war klar, und in weiter Ferne waren der Bielstein sowie das Hermannsdenkmal zu sehen.
 
Nach dem bislang milden Herbst waren die niedrigen Temperaturen gewöhnungsbedürftig: Auf den ersten Kilometern brannten die Lungen und mussten sich erst auf die kalte Luft einstellen; auch das Laufen auf gefrorenem Untergrund war befremdlich. Allerdings blieb so die erwartete Schlammschlacht aus. 
Den Lauf beendete ich nach 1:32:49 h als Altersklassensiegerin und 3. Frau der Gesamtwertung. Die Strecke hat mich begeistert, und mit dem Resultat bin ich rundum zufrieden!

********************

06.11.16: WM-Senioren in Perth/Australien mit Tatjana Schilling

Eine unglaublich erfolgreiche Woche verbrachte Tatjana im australischen Perth. Bei 6 Starts sprangen 5 Medaillen dabei heraus, wovon es 3x die Goldmedaille wurde. Damit hat die TSV Ausnahmeathletin die wohl beste Bilanz aller Teilnehmer der WM vorzuweisen.


06.11.16:

2 Starts -> 1-mal Silber und 1-mal Bronze

Medaille 4 und 5 gewann Tatjana am letzten Tag der WM in Perth. Mit der 4x100m W40-Staffel wurde das deutsche Team knapp vom Team Australien geschlagen. Etwa 3 Stunden später holte sie sich mit der 4x400m Staffel auch noch die Bronzemedaille.

Nach ihrer Rückkehr gibt es sicher viel zu erzählen.

Insgesamt ein herausragendes Gesamtergebnis !!!


05.11.16:

2 Starts -> 1-mal Gold und 1-mal Platz 4

Im Weitsprung schaffte Tatjana heute im letzten Versuch tatsächlich ihre dritte Goldmedaille - was für eine super Leistung! Auf der Stadionrunde über 400m lief sie dann noch auf einen guten 4. Platz. Jetzt hat sie noch einen Start in der W40-Staffel über 4x100m. Auch da sollte noch etwas möglich sein.


02.11.16

2 Starts -> 2-mal WM-Gold für Tatjana

An ihrem ersten Wettkampftag hat Tatjana gleich richtig zugeschlagen: Gold im Hochsprung mit übersprungenen 1,63m und Gold im Kugelstoßen mit 10,83m. Eine optimale Ausbeute.


Aktuelle Bilder von Tatjana:

********************

06.10.16: Halbmarathon in Köln (von Sandra)

Mit Konfettiregen und "Hells Bells" von ACDC ging es los: Start beim Halbmarathon in Köln. 
Knapp 12.000 Läufer begaben sich auf der Halbmarathondistanz auf den Weg durch die Kölner Innenstadt, und ich mittendrin. Was für ein Gedränge!
Ich ließ mich mitreißen - und startete in einem deutlich zu hohen Tempo. 
Als Zielzeit hatte ich "unter 1:35 h" angepeilt, doch es fiel mir schwer, einen gleichmäßigen Rhythmus zu finden. Mal absolvierte ich einen Kilometer in 4:18 Minuten, dann wieder einen in 4:43 Minuten. Merkwürdig...
Zudem fiel mir das Laufen bereits von Anfang an schwer, und die Lockerheit, die ich zuletzt bei Läufen über die Halbmarathondistanz empfunden habe, wollte sich nicht einstellen. 
Glücklicherweise blieb der erwartete Einbruch aus, und ich lief nach 1:34:58 h über die Ziellinie am Kölner Dom. In der Altersklassenwertung ist dies der 6. Platz - von knapp 600 Frauen. Das kann sich doch sehen lassen!

********************

18.09.16: Kreismeisterschaften im Speerwurf am 07.09.16

Bereits vor mehr als einer Woche fanden in Bad Wildungen die Kreismeisterschaften im Speerwurf statt. Die Korbacher Athleten erreichten dabei mehrfach gute bis sehr gute Leistungen und Platzierungen.

Hier im Bild sind zu sehen:

(in Klammern Leistungen und Platzierungen)


hinten von links:

Katharina Poetzsch (15,42m, 6. W13), Eva Menke (16,42m, 5. W 13), Johanna Kleine (13,51 m, 8. W12),


vorne von links: Pauline Pfannstiel (22,54m, 2. W13), Luzie Westmeier (22,24m, 3. W13), Louisa Poetzsch (17,91m, 4. W13), Lilli Pirogov (18,32 m, 3. W12)



von links:

Lena Emde (25,25m, 1. W15), Emma Pfannstiel (25,70m, 1. W14), Lisa-Marie Schön (20,71m, 3. W14)


Außerdem waren in Bad Wildungen für uns am Start:

Aileen Schmidt (22,96m, 1. WJU18), Eva-Maria Zürker (18,29 m, 1. W40), Diana Richter (28,44m, 1. W45), Karl-Wilhelm Westmeier (28,37m, 1. M45)



Hier alle Ergebnisse.




********************

16.09.16: Schorfheidelauf in Altkünkendorf (von Sandra)

Urlaub in der Uckermark... Verständnislose Blicke begegneten uns, als wir im Vorfeld von unserem geplanten Urlaub in der Uckermark erzählten. Auch ich hatte keine Ahnung davon, was uns hier im Osten Deutschlands erwartet - bzw. wo die Uckermark überhaupt liegt. 
Inzwischen weiß ich, dass die Uckermark viel zu bieten hat: Geschichtsträchtige Orte, jede Menge Natur, unzählige Zugvögel und phantastische Laufstrecken. Eine davon befindet sich am Wolletzsee, wo der "Schorfheidelauf" über verschiedene Distanzen ausgetragen wurde. Das Motto "Lauf für die Seele" versprach viel - für mich wurde der Lauf zu einem regelrechten Krimi, der bis zuletzt spannend blieb.
 
Ich hatte mich für die Halbmarathondistanz entschieden, und schon am Start erblickte ich meine "Gegnerin". Beim Abschätzen des Starterfeldes begegneten sich unsere Blicke, und mir war sofort klar, dass es genau zwischen uns beiden spannend werden würde. So war es auch. 
 
Anfangs sprintete sie los, und ich war mir sicher, keine Chance gegen sie zu haben. Egal - vielleicht könnte ich mich so auch mehr auf die phantastische Strecke rund um den Wolletzsee konzentrieren. 
Und Konzentration war wirklich erforderlich: Auf der anspruchsvollen Strecke durfte man nicht "schlafen", denn das Profil -mal Sand, mal wurzelbespickte Singletrails- verlangte jede Menge Aufmerksamkeit - und brachte so richtig Spaß! Durch den Wald zu huschen, herabhängenden Ästen auszuweichen, über Wurzeln zu springen... Was für ein Vergnügen.
 
Ab KM 6 wurde es spannend: Ich bemerkte, dass sich der Abstand zwischen uns verringerte. Sie kam wieder in Sichtweite... Ich kam ihr näher und näher, bis ich bei Kilometer 12 endlich an ihr vorbei ziehen konnte. Ein Überholvorgang über sechs Kilometer, doch was würde danach kommen? 
Ich konnte die Führung halten, obwohl diese hin und wieder bedenklich knapp wurde. Nun galt es, nicht nervös zu werden, die Nerven zu behalten, die Kräfte weitmöglich zu schonen, aber auch nichts zu verschenken. Ganz sicher war ich mir nicht.... 
 
Mit 18sekündigem Vorsprung konnte ich diesen Laufkrimi für mich entscheiden und siegte in der Damenwertung. Nach 1:41:53 h erreichte ich glücklich das Ziel in Altkünkendorf. 21 Kilometer rund um den See, und nun geht es in den See....

********************

04.09.16: HM-Senioren in Friedberg vom Wochenende

Erfolgreich waren auch unsere TSV Senioren Männer in Friedberg.

Eckard Kiel in der M60 holte Gold im Speerwurf mit 36,74m und Silber mit 11,51m im Kugelstoßen und 40,34m im Diskuswurf.

Edwin Martin in der M75 verpasste zweimal knapp das Podest: Mit 30,33m im Diskuswurf und 29,76m im Speerwurf erreichte er jeweils den 4. Platz.




********************

03.09.16: TSV Damen holen Silber bei der Team DM in Essen

Erneut ein großer Erfolg für unsere Damen !

Bei der Team-DM in Essen errangen sie heute die Silbermedaille. Mit tollen Einzelleistungen und sehr guter Staffelzeit (4x100m in 54,19 Sek.) fehlten nur 103 Punkte zu Gold.


Hier die Ergebnisse.





********************

31.08.16: Felsburglauf - Laufen zwischen den Burgen (von Sandra)

Am vergangenen Sonntag zog es mich an die Eder, allerdings nicht zum Schwimmen, sondern um in Felsberg (Schwalm-Eder-Kreis) zu laufen.
Erst zum vierten Mal wurde dort der Felsburglauf ausgetragen. Diverse Schülerläufe und flache Rundkurse über 5 bzw. 10 Kilometer waren ausgeschrieben.
Leider war nicht genug Zeit für ausgiebiges "Sightseeing" in Felsberg, aber das machte gar nichts, da die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auch von der Laufstrecke aus sichtbar waren. 
Auf der 10-Kilometer-Strecke waren zwei flache Runden á 5 Kilometer zu absolvieren: Auf einem langen Streckenabschnitt gab es die Altenburg im Nachbarort zu sehen, während man auf einem anderen Streckenabschnitt einen guten Blick auf die Felsburg hatte. Und wenn gerade mal keine Burg in Sicht war, dann konnte man den Blick über die Teiche schweifen lassen, an denen man vorbei lief.
Glücklicherweise gab es viele schattenspendende Bäume, dennoch machte mir die Hitze zu schaffen. So war ich sehr froh, als ich nach der ersten Runde feststellte, dass ein komfortabler Vorsprung zur nächsten Dame bestand und ich ein wenig Tempo heraus nehmen konnte. Meine Führungsposition konnte ich sogar ausbauen und gewann die Damenwertung mit knapp vierminütigem Vorsprung (45:35 Minuten).

********************

28.08.16: HM Berglauf am Meißner/Abterode inkl. NHM-Wertung

Bei nahezu 30 Grad starteten heute in Abterode die Hess. Berglaufmeisterschaften, zudem erfolgte eine getrennte Wertung für Nordhessen. Beate Wrede (W55), Hubertus Henning (M65), Heinrich Stracke und Gerhard Peters in der M55 sowie Joachim Peters in der M50 nahmen daran teil. Auf 9,7km Länge waren 430 Höhenmeter zu bewältigen. Schon kurz nach dem Start ging es die erste Steigung hinauf. Danach verliefen die weiteren 4km eher flach. Insbesondere von Kilometer 4 bis 6 sind die meisten Höhenmeter zu „erklimmen“. Dann ist das Schwierigste geschafft. Beate kam mit der Hitze gut zurecht. Mit 1:00:29 verpasste sie nur um 30 Sekunden den HM-Meistertitel. In der NHM Wertung holte sie Gold. Hubertus wurde trotz einer längeren Verletzungspause mit exakt 55:00 in beiden Wertungen klarer Sieger. Gerhard und Heinrich belegten mit 51:14 bzw. 52:11 in der starken Klasse M55 auf Hessenebene Platz 4 und 5, sowie in der NHM Wertung Platz 2 und 3. Joachim kam mit 52:53 auf Platz 7 in der HM-Wertung, was Platz 3 in der NHM-Wertung bedeutete. Besonders freuen konnten sich Heinrich, Gerhard und Joachim über die HM-Bronzemedaille in der Mannschaftswertung M50/55.

Hier alle Ergebnisse.

********************

21.08.16: Waldlauftag in Sievershausen (von Sandra)

Der Solling, ein Mittelgebirge im niedersächsischen Weserbergland, war mir bisher überhaupt kein Begriff, und dies wollte ich ändern. Da kam mir der Waldlauftag des TSV Einigkeit Sievershausen gerade gelegen.
Im Rahmen dieser Veranstaltung gab es ein vielfältiges Angebot an sportlichen Aktivitäten: 3 Wanderstrecken, Walking über zwei Distanzen, eine Mountainbike-Tour und Läufe über 6,5, 12 und 18,5 Kilometer standen auf dem Programm.
Ich habe mich für die Langstrecke entschieden.
 
Das Sportangebot war zwar breit gefächert, die Teilnehmerzahlen bei den einzelnen Disziplinen waren jedoch gering. 
Der guten Stimmung tat dies aber keinen Abbruch: Selten habe ich erlebt, dass eine so große Anzahl an Sportlern bis zur Siegerehrung geblieben ist und es sich bei Kuchen, Salat und Bier gemütlich gemacht hat - und im Hintergrund spielte eine Blasmusikkapelle. Da kam fast schon Biergartenatmosphäre auf.
 
Der Lauf über 18,5 Kilometer war anspruchsvoll und einsam. Nachdem sich das Starterfeld auseinander gezogen hatte, war weder vor noch hinter mir jemand zu sehen. 
Es gab keine steilen Anstiege zu bewältigen, das ständige Auf und Ab auf den ersten neun Kilometern zehrte jedoch an den Kräften. Nach nur neun Kilometern hatte ich bereits 48 Minuten auf der Uhr stehen! Glücklicherweise dominierten auf der zweiten Hälfte die Bergabpasssagen, und ich konnte meinen Schnitt deutlich verbessern.
Nach 1:26:55 h erreichte ich das Ziel als Siegerin des Laufes. Und heute ging keine Läuferin bei der Siegerehrung leer aus - die ersten drei Frauen wurden geehrt, und ich bin mir ziemlich sicher, dass dies alle Starterinnen der Langstrecke waren...


Hier die Homepage.


********************

18.07.16: Dorflauf in Niedermeiser (von Sandra)

Er ist noch jung, der Niedermeiser Dorflauf, und doch passt schon alles: Erstmalig zählt die Veranstaltung zum Nordhessencup, und ebenso war es Premiere, dass neben der 5-KM-Strecke auch Langstrecken über 10 KM und die Halbmarathondistanz angeboten wurden. Die Organisation war wirklich überzeugend.
Und das ganze Dorf war auf den Beinen! Für ältere Zuschauer hatte man sogar extra im Start-Ziel-Bereich überdachte Sitzgelegenheiten bereit gestellt.
 
Ich habe mich für die Halbmarathondistanz entschieden, da es hier ja am meisten zu sehen gibt. Zu absolvieren waren zwei Runden mit ca. 384 Höhenmetern: Durch das Dorf, um den Sportplatz herum, und dann ging es raus in den Wald Richtung Grebenstein, und zum Schluss wieder in das Dorf hinein, wo die Läufer begeistert angefeuert wurden.
 
Die erste Runde verlief spannend: mal war ich Dritte, mal Zweite, und kurzzeitig führte ich das Damenfeld an. 
Zu Beginn der zweiten Runde fiel die Entscheidung: Die spätere Siegerin erhöhte das Tempo, und ich lief fortan auf dem Silberrang. Das Ziel erreichte ich nach 1:40:49 h als zweite Dame und Altersklassensiegerin.

********************

10.07.16: DM-Senioren in Leinefelde-Worbis

An drei Tagen fanden die DM-Senioren statt. Unsere Frauen liefen dabei wieder zur Höchstform auf. Neben einigen Medaillenplätzen mit sehr guten Einzelresultaten gewannen sie überraschend auch die 4x100 Staffel in der Klassezeit von 53,61 Sek.


Herzlichen Glückwunsch !!!


Hier alle Ergebnisse.




********************

03.07.16: 15. Altstadtlauf in Korbach

Großartige Stimmung und Teilnehmerrekord bei den Staffeln. Wieder eine gelungene Veranstaltung und Werbung für den Sport in Korbach.


Hier jetzt die Ergebnisliste
Hier
die Bilder vom heutigen Altstadtlauf.


********************

30.06.16: Alicia Schilling (von UL)

Bei der wieder hervorragend besetzten internationalen Junioren-Gala am vergangenen Wochenende in Mannheim hatte auch Alicia Schilling noch einmal Gelegenheit, im Diskuswerfen die Normweite (50,50m) für die U20-WM in Bydgoszcz/Polen (vom

19.-24. Juli) zu erreichen:

      
  • Norm um 81 cm verpaßt, aber erneut einen großartigen Wettkampf abgeliefert und die eigene Bestleistung (gleichzeitig Kreisrekord) noch einmal gesteigert
      

So könnte, auf den Punkt gebracht, die Bilanz des Wettkampfes vom Sonntagmittag lauten.

Hinter der Siegerin Kirsty Williams (Australien/ 50,59m) und Lara Kempka (SC Neu- brandenburg/ 50,41m) wurde Alicia in einer spannenden Konkurenz mit 49,69m 3. und ließ die gesamte weitere nationale Konkurrenz, u. a. die U18-Weltmeisterin und in der aktuellen Bestenliste mit 53,68m führende Julia Ritter (TV Wattenscheid/49,66m) hinter sich.       

Beim Einwerfen war Alicias Diskus deutlich jenseits der 50 gelandet, aber im Wettkampf wollte er dann partout nicht ganz so weit fliegen, wie er gesollt hätte.


Nun wollte sich Alicia auf die bevorstehenden Meisterschaften (Hessische U20 am 09./10. Juli in Bad Homburg, Süddeutsche U23 am 16./17. Juli in St Wendel, Deutsche U23 am 23./24. Juli in Wattenscheid und Deutsche U20 am 30./31. Juli in Rheydt) konzentrieren. Überall hat sie auf Grund ihres derzeitigen Leistungsstandes Titel- bzw. Medaillen-chanchen. Dann kam jedoch eine Hiobsbotschaft: Verletzung beim Dienstsport im Rahmen der polizeilichen Ausbildung. Im schlimmsten Fall ein Kreuzbandriß. Klarheit über Schwere einer Verletzung und der notwendigen Behandlung soll jetzt eine Untersuchung in der Sportklinik Hellersen bringen.

********************

28.06.16: Kreismeisterschaften Mehrkampf in Frankenberg vom 26.06.

Sehr erfolgreich nahmen unsere jungen Sportler- innen und Sportler an den Mehrkampfmeisterschaften in Frankenberg teil.

Links im Bild das WJ U14 Siegerteam. Das Mann- schaftsergebnis kann sich mit 8130 Punkten sehen lassen. Es wäre im Vorjahr der 3. Platz in der Hessischen Bestenliste gewesen.

Von links (in Klammern Punktergebnis):

Louise Poetzsch (1400 P.), Eva Menke (1538 P.), Pauline Pfannstiel (1656 P.),
Luise Schnatz (1519 P.), Lilli Pirogov (1584 P.), Sophia Schiffmann (1833 P.),
Johanna Kleine (1432P.)

Foto: Werner Hoffmann

   

Sophia Schiffmann, unsere Hessische W12-Meisterin im Blockwettkampf Sprint/Sprung erreichte auch in Frankenberg den 1. Platz und ein Hessisches Spitzenergebnis.

   

Ebenso erfolgreich in Frankenberg waren unsere U16-Athletinnen. Auf dem Bild zu sehen sind von links (in Klammern Punkte im 4-Kampf und Platzierung):
Lisa-Marie Schön (1579 P., 3. Platz W 14)
Emma Pfannstiel (1656 P., 1. Platz W 14)
Carina Bangert (1716 P., 2. Platz W 15)


Foto: Steffi Pfannstiel



Hier alle Ergebnisse.




********************

18.06.16: Montée du Grand Ballon: Kein Gipfel in Sicht.... (von Sandra)

Die Reise nach Frankreich war gebucht, und es fehlte nur noch der dazu passende Lauf.
Dieser war schnell gefunden: Am 12. Juni fand der "Montée du Grand Ballon" statt, ein Berglauf über  ... weiterlesen ...

Hier die Homepage.

********************

15.06.16: Alicia Schilling weiter im Aufwärtstrend (von UL)

Beim Werferabend der TSG Eppstein am 07. Juni schleuderte Alicia Schilling den Diskus auf neue persönliche Bestmarke von 49,67 m.

    

Damit verbesserte sie den U20- und Frauenkreisrekord von Iris Waikinat (LG Continental Waldeck/TSV 09 Twiste) aus dem Jahr 1989 (48,90 m) zum 3. Mal in dieser Saison. Zuvor hatte sie am 15.05 in Wiesbaden 49,05m und am 03.06. in Schönebeck 49,20 m erzielt.

    

Noch wichtiger: zur Norm für U20-WM (29.-20 Julie 2016, Bygoszcz/Polen) fehlen jetzt nur noch 83 cm.

   

Bei der Internationalen Junioren-Gala am 26. Juni in Mannheim hat Alicia noch einmal Gelegenheit, ihr Traumziel für 2016 Wirklichkeit werden zu lassen und sich als  DLV-Teilnehmerin  für die WM zu qualifizieren. Wir drücken die Daumen!!!!!!

********************

14.06.16: HM Block U14 / U16 in Darmstadt (von UL)

Bild: Manfred Hamel, Bebra am 07.05.

Abgebildet sind von links:

Sophia Schiffman (Jg. 2004), Lilli Pirogov (04) und Luzie Westmeier (03).

Diese drei waren zusammen mit Eva Menke (04) und Pauline Pfannstiel (03) bei den Hessischen Meisterschaften im Blockwettkampf der W 12/13 am 12. Juni in Darmstadt am Start.


Dabei wurden großartige Leistungen erzielt.

    

Überragend: Sophia Schiffmann. Den Wettkampf im Block Sprint/Sprung der W 12 gewann sie am Ende mit 1 Punkt Vorsprung und wurde Hessische Meisterin, einem Erfolg, den bisher nur wenige TSV-Athleten errungen haben. Mit 2242 Punkten verbesserte sie den  Kreisrekord zum 3. Mal in Folge. Nach den Vorleistungen (2223 Punkte) lag Sophia in der Startliste mit 2 Punkten hinter der Führenden Elisa Gierth vom Wiesbadener LV. Es wurde dann tatsächlich der erwartete spannende Zweikampf. Mit neuer Hochsprung-bestleistung von 1,42 m lag Sophie 4 cm vor ihrer Gegnerin. Im 60m-Hürdenlauf, im Weitsprung und im Speerwurf war die Wiesbadenerin zum Teil deutlich besser. Mit einem abschließenden Superlauf über 75 m (10,27 Sek) gelang es Sophie, den Vorsprung von Elisa Gierth aufzuholen und mit einer Winzigkeit von 1 Punkt (entspricht 1 Hundertstel Sekunde im Sprint) zu gewinnen. Verdient war dieser Sieg jedoch schon, denn im Weitsprung sprang sie jeweils etwa 30 - 35 cm vor dem Balken ab und verschenkte somit rund 30 Punkte. Mit der Speerwurfleistung von 17,06 m lag sie 6,03 m (=72 Punkte) hinter ihrer Leistung von Bebra.
    

Lilli Pirogov überraschte mit einem 6. Platz (2076 Punkte) im gleichen Wettbewerb und machte 6 Plätze gegenüber der Startliste gut. Sie verbesserte sich in allen 5 Disziplinen und war mit 1,42 m im Hochsprung, zusammen mit Sophie, Tagesbeste im Teilnehmerfeld der W 12.


Auch Eva Menke konnte sich als 17. mit 1887 Punkten über 3 persönliche Bestleistungen in den Einzeldisziplinen (75m, Weit, Hoch) freuen.

    

Pauline Pfannstiel und Luzie Westmeier hatten es im Wettbewerb der W13 Sprint/Sprung mit starker Konkurrenz zu tun. Pauline konnte sich als 19. mit 2041 Punkten und einer Speerwurfbestleistung von 21,15 m gut behaupten. Für Luzie verlief der Wettkampf eher unglücklich. In keiner Disziplin konnte sie ihr Leistungsvermögen zeigen und war mit ihrem Ergebnis (1916 Punkte, 28. Platz) verständlicherweise gar nicht zufrieden.

   

In der Mannschaftswertung der W12/W13, die blockübergreifend ermittelt wurde, konnten Sophia, Lilli und Pauline mit 6359 Punkten einen guten 10. Platz (von insgesamt 29 platzierten Teams) verbuchen.

    

Ein für Aktive und Betreuer anstrengender Wettkampftag, der zu Beginn wegen starken Regens kurz vor der Absage stand, ging erfolgreich zu Ende.


Hier die Ergebnisse.

********************

13.06.16: HM Block U14 / U16 in Darmstadt (von UL)

Am Wochenende hat Lena Emde gegen starke Konkurrenz erneut einen hervorragenden Mehrkampf gezeigt und im Block Sprint/Sprung der W 15 mit 2542 Punkten einen ausgezeichneten 6. Platz belegt.  Zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im Blockwettkampf (2575 Punkte) fehlten ihr nur einige Punkte. Schon bei den Kreismeisterschaften am 29.05. in Korbach war sie mit 2547 Punkten in die Nähe dieser Norm gekommen. Herausragend in Darmstadt war wieder ihre Hochsprungleistung: mit 1,60 m stellte sie die in Korbach erzielte persönliche Bestleistung ein. Lena hat in allen Disziplinen des Mehrkampfes noch viel Potential und wird sich weiter entwickeln.







********************

09.06.16: Stadtlauf in Augsburg (von Sandra)

Stadtlauf in Augsburg - es läuft!
Bereits vor ein paar Jahren habe ich Augsburg kennen-gelernt, und schon "damals" war ich begeistert von den tollen Laufmöglichkeiten, die sich am Lech und rund um den Kuhsee befinden.
Als ich dann feststellte, dass die Strecke des Augsburger Stadtlaufes genau dort entlang führt, war klar, dass ich hier starten würde. In diesem Jahr war es endlich soweit: Halbmarathon in Augsburg.
 
In den letzten Monaten bin ich weder "was Schnelles" noch eine flache Wettkampfstrecke gelaufen, so dass mein aktuelles Leistungsniveau für mich nicht einschätzbar war. Wäre wohl eine 1:37er Zeit drin? Etwas unsicher war ich mir schon.
 
Unter dem Jubel der Zuschauer ging es los: 1.100 Läufer mit einheitlichem Sportscheck-Laufoutfit machten sich auf den Weg! Dieser Einheitslook sah toll aus!
Die ersten Kilometer führten durch die Augsburger Innenstadt, bis es dann endlich in Richtung Lech und Kuhsee ging. Das scheinbar grüne Wasser des Lech wirkte schon beim Anschauen sehr erfrischend, und der "Augsburger Eiskanal", die Kanu-Slalom-Strecke der olympischen Sommerspiele des Jahres 1972, war ein sehenswertes Highlight.
 
Das Laufen machte Spaß, und es gelang mir schon kurz nach dem Start, ein Tempo zu finden, welches ich dem Gefühl nach bis zum Ende würde durchlaufen können. Die Pace war in Bezug auf meine Unkenntnis über mein aktuelles Leistungsvermögen zugegebenerweise gewagt, aber einen Versuch war es wert. Und er gelang! Nach 1:33:37 h war ich als Gesamtsiebte und Dritte meiner Altersklasse im Ziel. Eine tolle Überraschung! 
Von den Laufmöglichkeiten am Lech hatte ich mir also nicht zu viel versprochen...

********************

07.06.16: Sophia Schiffmann auf einem guten Kurs (von UL)

Sophia Schiffmann (Jg. 2004), eine unserer begabtesten Nachwuchsathletinnen, hat am letzten Samstag im Rahmen der Hessischen Meisterschaften eine ganz besondere Leistung erreicht: im  Einladungslauf der nordhessischen Sprinttalente über 75 m lief sie mit 10,17 Sekunden einen neuen Kreisrekord der W 12 und verbesserte den 10 Jahre alten Rekord von Angelika Schens (ebenfalls TSV Korbach) um 8 Hundertstel Sekunden. Sophia, die schon im Vorjahr im Rahmen der Kinderleichtathletik-Wettkämpfe mit schnellen Zeiten über 50m (BL. 7,4 Sekunden) aufhorchen ließ, hat über 75 m in diesem Jahr eine Super-Entwicklung: 10,68 sek. am 07.05. in Bebra bei Gegenwind, 10,37 sec. in Allendorf/Eder /leichte Windunterstützung, 10,42 sec. am 29.05. in Korbach, und nun die neue BL mit Kreisrekord. Am Wochenende geht Sophia bei den Hessischen Meisterschaften im Blockwettkampf in Darmstadt mit guten Aussichten bei der W 12, Block Sprint/Sprung an den Start, denn sie ist auch eine excellente Springerin.

********************

06.06.16: Alicia beim Wettkampf in Schönebeck

Alicia Schilling hat am Freitag, 03. Juni, beim Werfermeeting in Schönebeck bei Magdeburg ihre persönliche Bestleistung (zugleich Waldecker Kreisrekord) von 49,05 (erzielt am 15.05 in Wiesbaden) auf 49,20 m gesteigert. In diesem Qualifikationswettkampf des DLV für die U20-Weltmeisterschaften in Bydgoszcz/Polen erreichte sie den 2. Platz. Die Qualifikationsweite von 50,50m ist nähergerückt. Am Mittwoch beim MTG-Meeting in Mannheim hat sie noch eine Möglichkeit, vor dem WM-Meldetermin die Quali zu schaffen. Dann würde sich ein Traum erfüllen.




********************

06.06.16: Regionalqualifikation Nord KiLa Teamwettkampf U12 in Korbach

Nach einer tollen Mannschaftsleistung erreichte unser U12 Team auf dem Pauli am Samstag bei der Reg.qualifikation einen hervorragenden zweiten Platz.

Damit hat sie sich für den Hessischen Endkampf am 24. September 2016 in Mörfelden qualifiziert.

Auf dem Foto hinten stehend: Felicia Falk, Adrian Schmidt, Enrico Busenius,

Fabia Schendel, Jarne Battermann

Vorne hockend: Ida Sprenger, Merle Ochner, Valeria Triolo, Anja Bohnacker, Carl Hamel, Julian Ochner

Hier weitere Bilder vom Tag.

********************

31.05.16: Kiel wirft Diskus auf 43,40 m (von E. Kiel)

Beim 1.ten Werferabend der LG Eppstein Anfang Mai verbunden mit der Einweihung des neuen Wurfkäfigs kam ich mit der 1 kg Scheibe auf 42,95 m und erzielte für mich eine neue Jahresbestleistung und hatte einen weiteren guten Versuch bei 42,14 m. Im Kugelstoß kam ich auf 11,22 m.

Beim Werferabend in Bad Schwalbach 3 Wochen später steigerte ich mich noch einmal auf 43,40 m. Dieses bedeutete gleichzeitig einen neuen M 60 Rekord für mich und den bisher weitesten Wurf meines Lebens. Mit 42,60 m und 41,13 m hatte ich noch 2 weitere gute Würfe. Im Kugelstoß kam ich auf 11,43 m.

Alle Weiten bedeuteten jeweils den Sieg in meiner Klasse.


********************

29.05.16: KM-Block U14+U16 Wald.-Fkb, in Korbach von heute

Hier die Bilder - Hier die Ergebnisse

********************

22.05.16: Langenberglauf in Bruchhausen (von Sandra)

Der Langenberglauf in Bruchhausen - ein Lauf, der schon seit Jahren auf meiner Wunschliste steht und jetzt endlich mal in Angriff genommen werden konnte.
Der Name "Langenberglauf" hält, was er verspricht, denn auf der 20-Kilometerdistanz tut man vor allem eines: Lange den Berg, den höchsten in Nordrhein-Westfalen, hinauf laufen. 
Ganze 460 Höhenmeter sind dabei zu überwinden. Praktischerweise befinden sich die meisten dieser Höhenmeter auf den ersten 8 Kilometern des Laufes, und dann kann man es größtenteils "rollen lassen". 
Bis ca. KM 17,5 war der Lauf für mich der reinste Genuss: Die Mühen des langen Berg(auf)laufe(n)s wurden duch phantastische Ausblicke belohnt. Das Sauerland zeigte sich von seiner besten Seite. Wälder, soweit das Auge reicht, serpentinenartige Wege am Hang, die mich an Weinberge im Süden erinnerten, und kleine, versteckte Singletrails...
Tückisch waren die letzten Kilometer des Laufes, denn diese beinhalteten noch die eine oder andere Steigung, die ich nicht erwartet hatte. Ich hatte das Gefühl, fast stehen zu bleiben und nur noch zentimeterweise voran zu kommen. Hier galt es, nochmal die Zähne zusammen zu beißen und sich damit zu trösten, dass das Ziel in greifbarer Nähe lag.
Nach 1:37:15 h lief ich zum Sieg - im Gepäck habe ich nun nicht nur einen Pokal, sondern viele herrliche Eindrücke vom Langenberg und den Bruchhäuser Steinen.
Auch Beate wird glücklich den Heimweg angetreten haben. Auf der 6-Kilometer-Strecke gab es neben einigen Höhenmetern (nämlich 170) auch viel vom Sauerland zu sehen. Und sehen lassen kann sich auch ihre Leistung, denn sie siegte souverän in 00:29:15 h.

********************

15.05.16: Neue TOP-Leistung von Alicia Schilling (von U.L.)

Alicia Schilling (1997/WJU20) hat beim Werfercup in Wiesbaden

2x persönliche Bestleistung erzielt:

   - Im Wettbewerb der WJU20: 48,43 m (bisher BL 46,06m)

   - Im späteren Wettbewerb der W U23: 49,05 m

Somit hat sie auch den Kreisrekord von Iris Waikinat (LG Continental Waldeck/TSV Twiste) von 48,90 m, aufgestellt am 03. Juni 1989 in Blomberg, verbessert.

Der Wettbewerb in Wiesbaden war ein offizieller DLV-Qualifikationswettkampf, u.a. für die U20-WM in Bydgoszcz/Polen. Der Qualiweite für die WJU20 (50,50m) ist Alicia schon recht nahe gekommen. Sie mischt also mit bei der Vergabe der Startplätze für die WM.

********************

12.05.16: Bibertal-Volkslauf in Rüthen (von S. Ricke)

Habe ich bei meinem letzten Lauf, dem Hermannslauf, noch Schneegestöber erlebt, so habe ich jetzt -in Rüthen- ein schattiges Plätzchen herbei gesehnt - und dazwischen liegen gerade mal zwei Wochen. 
Die Strecke des Halbmarathon in Rüthen ist anspruchsvoll, aber dafür wunderschön. Highlight der Strecke ist wohl Schloss Körtlinghausen, ein barockes Wasserschloss, an dem man vorbei läuft. Hier wollte ich gern bleiben...
Ab KM 13 hat mir die ungewohnte "Hitze" sehr zu schaffen gemacht, und da war ich nicht die Einzige. Im Ziel hatten die Ersthelfer genug damit zu tun, erschöpfte Läufer wieder auf die Beine zu bringen.
Platz 3 und Altersklassensieg in 1:47:19 h - und wieder ein tolles Fleckchen kennen gelernt!


********************

05.05.16: "Der Hermann" - zweiter Anlauf (von S. Ricke)
Im vergangenen Jahr hatte ich meine Hermannslaufpremiere: DER Laufklassiker in Ostwestfalen, von dem jeder Läufer, der dran teilgenommen hat, nur so schwärmt. Meine Begeisterung hielt sich im vergangenen Jahr in Grenzen, aber "der Hermann" sollte eine neue Chance bekommen.
 
Für Spontanstarter ist der Lauf nichts: Die Online-Anmeldung war ab Januar geöffnet, und nach wenigen Stunden waren die 7.000 Startplätze vergeben. Und so machten sich am letzten Aprilsonntag mehrere tausend Läufer auf zum Hermannsdenkmal bei Detmold, wo der Lauf gestartet wurde. Darunter auch ich, meinem persönlichen Empfinden nach schlecht trainiert und unmotiviert durch die Erinnerung an meinen Einbruch im vergangenen Jahr. 
 
Die 31,1 Kilometer bis zur Sparrenburg in Bielefeld waren wieder sehr vielfältig: 
Gelaufen wurde auf Waldboden und Sandwegen, Kopfsteinpflaster und Asphalt, 710 Höhenmeter bergab, 515 Höhenmeter bergauf, (gefühlt) unzählige Treppen waren zu bewältigen... Aber auch das Wetter hatte viel Abwechselung zu bieten. Kälte und Sonnenschein wechselten ab, hinzu kamen Schnee und leichter Hagel. Wenn da nicht für jeden etwas dabei war... 
Vermisst habe ich (wieder) einsame Streckenabschnitte, in denen ich die Natur allein genießen konnte. Bei diesen Läufermassen und den unzähligen Zuschauern ist man jedoch nie für sich. 
 
Ein Ziel hatte ich mir für dieses Jahr nicht gesetzt; ich hoffte nur, dass die erwartete Zeitverschlechterung sich im Rahmen halten würde.
Umso größer war die Überraschung, als ich die Sparrenburg erreichte. 2:35:43 h, nur 20 Sekunden langsamer als im vergangenen Jahr. Hurra! 
Platz 40 der Damenwertung hört sich nicht wirklich besonders toll an, aber immerhin habe ich knapp 1.200 Frauen hinter mir gelassen.
 
"Der Hermann" und ich haben uns ausgesöhnt, und wer weiß... rückblickend war der Lauf wirklich schön.... vielleicht werden wir sogar Freunde...


******************** 

25.04.16: Seniorenwurfmeisterschaften gestern in Baunatal (von E. Kiel) 

Bei 3 - 5 Grad und immer wieder aufkommenden Graupel- und Schneeschauern fanden die diesjährigen (Winter) Seniorenwurfmeisterschaften am letzen WE im Parkstadion in Baunatal statt.
Mit Winterjacke, Mütze und Handschuh ausgerüstet wurde das Warmup durchgeführt. Für jeden Versuch wurden diese Utensilien abgelegt, um sich dann wieder warm einzupacken.

Der Diskuswurf der Senioren AK wurde infolge eines länger anhaltenden Schneesturms zunächst unter und dann endgültig nach dem 4 ten Versuch abgebrochen.
Hier die Ergebnisse der TSV Athleten / Athletinnen
        
        Kugelstoßen
        2.          Platz   Karl-Wilhelm Westmeier   M 45,   9,57 m
        1.          Platz   Eckard Kiel                      M 60, 11,15 m
        
        Diskuswurf
        2.          Platz   Edwin Martin                   M 70, 31,35 m
        2.          Platz   Eckard Kiel                      M 60, 39,40 m
        
        Speerwurf
        1.          Platz   Diana Richter                  W 45, 29,39 m
        1.          Platz   Eckard Kiel                      M 60, 36,25 m
        
        Hammerwurf
        3.          Platz   Eckard Kiel                      M 60, 30,61 m 

 

********************  

17.04.16: Panoramalauf Hennesee (von Sandra) 

Das Sauerland hat einen weiteren Pluspunkt bei mir gesammelt! 
Am vergangenen Sonntag zog es mich nach Meschede, wo ich beim Hennesee-Panoramalauf über 17 Kilometer gestartet bin. 
Ein wirklich toller Lauf, der nun auf meiner Lieblingslauf-Skala ganz weit oben steht!
 
Gestartet wurde direkt am Staudamm, und es waren einige, nämlich 468, Höhenmeter zu überwinden.
Auf den ersten vier Kilometern ging es schon fast permanent nach oben, doch die Mühen wurden belohnt: Es gab reichlich Gelegenheit, den Hennesee sowie die faszinierende umliegende Bergwelt zu bestaunen. 
Auf der abwechselungsreichen Strecke war das Laufen ein kaum zu beschreibender Genuss: Das herrliche Panorama des Sauerlandes, Waldwege, grüne, hügelige Wiesen - hinter jeder Kurve schien die Natur eine weitere Überraschung parat zu haben. 
 
Ein wenig schwermütig wurde ich, als ich am 13-Kilometer-Schild vorbei lief. Bisher hatte ich kaum auf die Beschilderung geachtet, und nun soll der Lauf schon fast zu Ende sein? Bei der tollen Streckenführung fand ich das wirklich schade.
 
Nach 1:20:31 h war dieser wunderschöne Lauf für mich zu Ende, ich war im Ziel. Nun konnte ich mich aber über zwei Dinge freuen: Über die tolle Landschaft, in der ich gelaufen war - und über den Altersklassensieg in der W35!  

Link zur Homepage. 

 

******************** 

10.04.16: Alicia Schilling trainiert hart für große Ziele (von UL) 

Bei der Sportlerehrung des Landkreises Waldeck-Frankenberg kürzlich im Kreishaus wurde unsere Nachwuchs-Topathletin Alicia Schilling für ihre Erfolge

im Jahr 2015 ausgezeichnet:

 

· ein 6. Platz im Diskuswurf der U 20 bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena und dazu

3 Hessenmeistertitel standen zu Buche

 

Längst ist ihr Fokus aber auf die Saison 2016 ausgerichtet. Alicia hat sich einiges vorgenommen. Ganz klar: sie will das eigene Leistungsniveau im Diskuswerfen deutlich steigern. Sie möchte sich weiter an die DLV-Spitze der U20 heranarbeiten. Ein Traumziel hat sie auch: ein internationaler Start für Deutschland. Angesichts der außerordentlich starken nationalen Konkurrenz im Diskuswerfen der U 20 ist dieses Vorhaben nur sehr schwer zu verwirklichen. Man braucht jedoch anspruchsvolle Ziele, um sich zu intensiverem Training motivieren und ein höheres Leistungsniveau erreichen zu können.

 

Im Februar dieses Jahres in Wattenscheid gelang Alicia bei der Deutschen U20-Winterwurf-Meisterschaft bereits ein Achtungserfolg. Als 10. der Meldeliste errang sie den 4. Platz und machte den Bundestrainer auf sich aufmerksam. Sie wurde sogar als Ersatz für einen Länderkampf in Italien nominiert. Mit ihrer Weite von 44,94 m, die sie bei äußerst ungünstigen Bedingungen erreichte, nimmt sie den 9. Platz in der DLV-Winterwurfbestenliste ein.

 

Die Ausbildung als Kommisaranwärterin und die Zugehörigkeit zur Sportfördergruppe der Hessischen Polizei, ermöglicht es Alicia, Berufsausbildung und Leistungs-training möglichst optimal zu verbinden. Bei ihrem Trainer Phillip van Dijck ist sie in guten Händen und trainiert abwechselnd im Leistungszentrum Frankfurt und in der hess. Werferhochburg beim LSG Goldener Grund in Niederselters. Als ehemaliger Spitzenathlet, der seine eigene Karriere wegen Verletzungen leider vorzeitig  

abbrechen mußte, ist van Dijck mit den Anforderungen des Leistungssportes vertraut und kann Alicia sehr viel Wissen und Erfahrung mitgeben. 

 

Wir Leichtathleten vom TSV Korbach finden es sehr anerkennenswert, dass Alicia weiter für unseren Verein startet und drücken ihr die Daumen, dass sie gesund bleibt, die Früchte ihrer Trainingsarbeit ernten und viele ihrer Saisonziele realisieren kann. Ein reizvolles Saisonziel sollte hier noch genannt werden: der seit 1989 von Iris Waikinat (TSV Twiste) gehaltenen Kreisrekord im Diskuswerfen (48,90 m).

********************  

05.04.16: 23. TFG-Sprint-Cup Nordhessen in Baunatal (von UL) 

Erfolgreiche Teilnahme der Talentfördergruppe (TFG) Korbach 

Beim traditionellen Sprint-Vergleich der nordhessischen Talentfördergruppen „Leichtathletik“ in Baunatal nahm die TFG Korbach (Leitung: Heidrun Leithäuser) erneut mit Erfolg teil. Beim 30m-Sprint (fliegend und aus dem Hochstart) und bei der Pendelstaffel konnten sich die 10 Mädchen und 6 Jungen der Jahrgänge 2005 – 2003 aus Korbach gegen die Konkurrenz aus Kassel, Baunatal, Bad Sooden-Allendorf, Hofgeismar, Melsungen und Rothenburg/Bebra gut in Szene setzten. Ganz besonders erfreulich: Sophia Schiffmann als insgesamt viertschnellstes Mädchen und Marcel Siebert als achtschnellster Junge qualifizierten sich für 75m-Einlageläufe bei den Hessischen Meisterschaften am 04./05. Juni 2016 in Kassel. Jarne Battermann war schnellster Junge seines Jahrgangs.

Alle 130 teilnehmenden Kinder erhielten Eintrittskarten für die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften am 18. Juni im Kasseler Auestadion.

 

Auf dem beigefügten Foto von Thomas Weise (BadSooden-Allendor) ist die Korbacher TFG abgebildet:

 

Hinten von links: Louisa Poetzsch, Pauline Pfannstiel, Dania Dietzel, Fabia Schendel, Johanna Kleine, Lilli Pirogov, Sophia Schiffmann, Eva Menke,

Katharina Poetzsch

Vorne von links

:

Valeria Triolo, Marcel Siebert, Jarne Battermann, Adrian Schmidt, Simon Höhle, Enrico Busenius, Lucas Schön

 

********************  

28.03.16: Lauf in Rotenburg a.d. Fulda mit Sandra

Am diesjährigen Ostersamstag zog es mich zum Laufen nach Osthessen, nach Rotenburg an der Fulda, wo schon zum 38. Mal der Osterlauf ausgetragen wurde. Ein Lauf, der genauso alt ist wie ich demnächst werde - dort musste ich starten!
 
Pünktlich zum Lauf wurde es warm. Zum ersten Mal in diesem Jahr mit freien Oberarmen laufen, endlich nicht mehr frieren vor dem Start - allein das hat schon für gute Laune gesorgt. Ein Lauf in den Frühling!
 
Um den beginnenden Frühling richtig auszukosten, habe ich mich für die 18-Kilometer-Strecke entschieden. 
Nach dem Start am Ortsrand in Rotenburg ging es parallel zur Landstraße nach Braach, einem Rotenburger Stadtteil, auf einer welligen Strecke durch das Stadtteil, und dann in den Wald. Bei dem ungewohnten Sonnenschein war es mir ganz recht, im Schatten laufen zu können. Allerdings war dieser Streckenabschnitt nicht minder schweißtreibend, denn bis zum Wendepunkt bei Kilometer neun ging es stets bergauf. 
Hin und wieder war ein Blick in das bergige Umland zu erhaschen, und ich fühlte mich ein wenig in´s Sauerland hinein versetzt. Das Fulda-Werra-Bergland hatte ich nicht so bergig in Erinnerung.
 
Die ersten Kilometer lag ich überraschenderweise in Führung. Hiermit hatte ich nicht gerechnet, zumal mir die Platzierung gleichgültig war. 
Nach ungefähr sechs Kilometern überholte mich Silke Altmann; sie gewann den Lauf. Für sie war es gewiss ein ganz besonderes Erfolgserlebnis, beim Lauf ihres Heimatvereines zu siegen. 
Ich erreichte das Ziel nach 1:26:05 h als zweite Frau und Altersklassensiegerin. Ich bin im Frühling angekommen! 

******************** 

14.03.16: Syltlauf mit Sandra Ricke 

„Seid ihr reif für die Insel?“ Ein klares „Jaaaaaaa!!!!“ kam als Antwort von über 1.000 Läuferinnen und Läufern. So begann der Sylt-Lauf in Sylts südlichstem Ort Hörnum.

 

Für mich begann der Lauf eigentlich schon viel früher. Bereits vor Jahren habe ich mir vorgenommen, diese Insel kennen zu lernen: Eine Insel, die regelmäßig mit Landverlust zu kämpfen hat, und auf der die Schickeria residiert.

Wie soll das Kennenlernen besser funktionieren als durch ein Erlaufen der Insel?

 

Der Syltlauf ist mit 35jähriger Tradition inzwischen ein Laufklassiker im Norden Deutschlands. Natürlich hat auch die Moderne Einzug gehalten; so erfolgt die Zeitmessung elektronisch via Champion-Chip.

Klassisch ist jedoch noch der Anmeldeweg: Eine Online-Anmeldung gibt es nicht; anstattdessen ist die postalische Anmeldung gewünscht, und auch die Startplatzzusage kam per handgeschriebener Postkarte in´s Haus.

 

Nun lagen Monate der Vorfreude hinter mir, und 33,333 Laufkilometer vor mir.

33,333 Kilometer an der Westseite von Sylt entlang, mit inselreifem Start in Hörnum und Ziel in List – dem vermutlich nördlichsten Zieleinlauf Deutschlands.

 

Immer geradeaus – dennoch war die Strecke nicht eintönig, da es so viel zu entdecken gab: die heidebedeckte Dünenlandschaft, das Kult-Restaurant „Sansibar“, Westerlands Strandpromenade, das Rote Kliff sowie das „Listland“ im Norden Sylts, um nur einige der Highlights zu nennen. Hin und wieder war auch das Meer zu sehen: Mal war es links die Nordsee, aber auch mal rechts das Wattenmeer. Bei welchem Lauf ist das schon möglich, das Meer mal links und mal rechts zu sehen?

Und die Unterstützung der Zuschauer will ich auch nicht unter den Tisch fallen lassen: Publikum gab es überall, und wir Läufer wurden euphorisch angefeuert.

 

Die Strecke hat mich wirklich begeistert, vor allem auf der zweiten Hälfte konnte ich mich kaum satt sehen an der faszinierenden Dünenlandschaft. Trotz Nebel bot sich hier ein gigantisches Farbspiel: Manche Dünen schimmerten in einem Goldton und sahen fast surreal aus.

 

Natürlich war ich trotzdem froh, nach 33,333 Kilometern das Ziel in List erreicht zu haben. Seit dem Start waren für mich 2:53:50 h vergangen – ein Ergebnis, mit dem ich als Trainingslauf sehr zufrieden bin.

 

Ich habe mir mein ganz persönliches Sylt erlaufen. Ein auch im Nebel faszinierend farbintensives Sylt. Und Schickeria? An diesem Tag gehörte Sylt definitiv den Läufern, egal ob reich oder schön  - Hauptsache reif für die Insel!

********************  

05.03.16: DM Crosslauf in Herten: Bronzemedaille für Hubertus !!!

Das war ein perfekter Tag für Hubertus Henning. In einer Schlammschlacht  auf dem Crosslaufgelände in Herten behielt er die Übersicht und schaffte nach einem kontrollierten Lauf den Sprung auf den Bronzeplatz. Nach einigen Enttäuschungen in der Vergangenheit kann man das als den größten Erfolg seit langer Zeit betrachten und das hat er sich auch redlich verdient. Alles was Rang and Namen hat war hier heute am Start. Allein 31 Starter in der M65 mit Hubertus. Herzlichen Glückwunsch zu Rang 3 in Deutschland! 

Beate Wrede und Joachim Peters konnten in Ihren Klassen nichts ausrichten. Das war auch nicht zu erwarten. Zufrieden ging es wieder auf die Heimreise.

Hier einige Fotos.

Hier die Ergebnisse. 

 

 

 

********************  

28.02.16: Hess. Crosslaufmeisterschaften in Wirmighausen

Die 8 Korbacher Seniorenläufer holten bei den Hessischen Crosslaufmeisterschaften 3 Titel und weitere gute Podestplätze. Die einzige Frau Beate Wrede erreichte in der W55 mit 25:09 auf der 5000m langen, teils weichen und teils gefrorenen Strecke den Bronzeplatz. Den Silberrang erliefen sich Heinrich Stracke, Klaus-Uwe Poetzsch und Joachim Peters in der Mannschafts-wertung der Klasse M50/55. In der M60 dann aber Gold für Uli Schalk. Mit überraschend deutlichem Abstand war ihm der Titel nicht zu nehmen. In der M65 waren nur Korbacher Läufer unterwegs. Hubertus Henning holte sich den Titel vor Kurt Jerchel und Manfred Heide. Ohne Konkurrenz ging so auch der Mannschaftstitel M60/65 an den TSV.

HIER einige Bilder (u.a. von Marco Berger) und HIER die Ergebnisse. 

******************** 

15.02.16: Nordhessische Crosslaufmeisterschaften in Gudensberg

Unsere Korbacher Athleten haben auf der schweren Crosslaufstrecke in Gudensberg mit guten Ergebnissen geglänzt. Die jüngste Sophie Becker belegte in de W8 den 8. Platz. In der W11 lief Valerie Triolo auf der 1000m Strecke auf den 13. Platz und Georgina Draht in der W10 auf den 6. Platz. Bei den Jungen M12 schaffte Marcel Siebert einen starken 3. Platz auf der 2100m langen Distanz. Ein ausgezeichnetes Mannschaftsergebnis legten unsere Mädchen in der WJU14 hin. Luise Schnatz, Katharina Poetzsch und Lara Söder auf den Plätzen 8, 9 und 11 in der W13 erreichten in der Mannschaftswertung den Silberrang von 5 Teams und auch Lilli Pirogov in der W12 landete auf einem guten 7. Platz.

 

Bei den Seniorinnen war Beate Wrede die einzige Korbacher Starterin. In der W55 lief sie hinter Monika Wöhleke vom PSV Kassel auf den 2. Platz.

Bei den Senioren waren 5 TSV Starter dabei. In der M55 hatte Heinrich Stracke gegen starke Konkurrenz zu laufen. Mit 51 Sek. Rückstand auf Platz 1 belegte er am Ende Platz 4. 

Die Klassen M60 und M65 wurden von TSV Läufern dominiert. Der insbesondere für die Mannschaft aktivierte Uli Schalk überraschte mit einem ungefährdeten 1. Platz in der M60. Sein Vorsprung betrug fast 1 Minute auf den nächsten Läufer. Noch deutlicher fiel das Resultat in der M65 aus. Hubertus Henning befindet sich in Topform und mit mehr als 5min. Vorsprung wurden seine Konkurrenten deklassiert. Den Sieg in der Mannschaftswertung M60/65 machte Kurt Jerchel mit einem 4. Platz in der M65 perfekt. Er erreichte kurz vor Manfred Heide die Ziellinie. Der Vorsprung auf den PSV Kassel in der Mannschaftswertung betrug mehr als 12min.!

********************   

09.02.16:  Sparkassen-Schüler-Hallensportfest

Eine großartige Stimmung herrschte bei unserem 16. Sparkassen-Hallensportfest "Kinderleichtathletik" in Korbach. Fast 200 Kinder und eine volle Halle mit Trainern, Betreuern und Besuchern brachten die Stimmung zum Kochen.

Hier ein paar Bilder und

hier ein Video mit den Hindernisstaffeln.

Hier die Ergebnisse.

 

********************  

09.02.16: Finale der 11. TSV-Crosslaufserie am vergangenen Samstag  

Diesmal blieben alle vier Läufe der Serie 2015-2016 von Schnee verschont. Auch der letzte Lauf am Waldecker Berg fand bei Plustemperaturen und auf einer aufgeweichten Crosslaufstrecke statt. Trotz dieser Bedingungen liefen zwei Läufer der LG Eder neue Streckenbestzeiten: Elias Koch erreichte auf den 3 Runden eine deutliche Zeitverbesserung, so daß jetzt für die Klasse M12 eine 6:59 in den Listen steht und auch Micha Thoma (M30) lief auf den 4 Runden phantastische 7:41.

Eine gute Leistungssteigerung erreichte auch Katharina Poetzsch vom TSV. Erstmal blieb sie mit 8:53 unter der 9min. Marke.

Die aktuelle Ergebnisliste ist in der Rubrik "Ergebnisse" zu finden. 

********************

01.02.16: HM Senioren Stadtallendorf 

Den ersten großen Wettkampf des Jahres hatten die Korbacher Seniorinnen und Senioren gestern in der Herrenwaldhalle von Stadtallendorf zu bestehen. Die Hess. Meisterschaften waren zu absolvieren. Trotz des Ausfalls von Tatjana Schilling bei allen Sprint- und Sprungwettbewerben (im Kugel-stoßen belegte sie Platz 3), erreichten die Korbacher 6 erste, 5 zweite und 4 dritte Plätze. Das kann sich allemal sehen lassen. Hier alle Ergebnisse.

Von einigen Laufwettbewerben gibt's hier ein Video. 

********************   

12.01.16: 3. Lauf der Winterlaufserie in Ahnatal (von Sandra) 

Als Einstieg in die Wettkampfsaison 2016 gingen Hubertus Henning und ich (im Trikot meines Zweitvereines) in Ahnatal an den Start.
Der Wind war ein zäher Gegner - ich zumindest hatte sehr mit ihm zu kämpfen und lief mit einer eher schwachen Zeit in´s Ziel ein. 22:08 Minuten - immerhin ein Altersklassensieg. 
Einen Altersklassensieg erzielte auch Hubertus, seine Zeit: 20:32,4 Minuten. Da dürfte wohl bei beiden noch was drin sein!

Hier die Ergebnisseite des SVW 06 Ahnatal. 

******************* 

09.01.16: Dritter Lauf zur 11. TSV-Crosslaufserie 2015/2016

Frostige Temperaturen und eine weiche Crosslaufstrecke fanden die Läuferinnen und Läufer heute am Waldecker Berg vor. Organisator Helmut Heine freute sich über die gute Beteiligung im Hauptlauf. Hier ein Video von den kürzeren Strecken der Kinder- und Jugendläufe.

********************  

03.01.16: Silvesterlauf 2015 in Magdeburg (von Sandra) 

Es ist für mich zu einer schönen Tradition geworden, das Kalenderjahr mit einem Silvesterlauf abzuschließen, sei es ohne Zeitmessung mit dem Lauftreff, oder in Form eines "Wettkampfes" irgendwoanders. Für 2015 fiel die Wahl auf den Silvesterlauf in Magdeburg, eine Traditionsveranstaltung, die bereits zum 40. Mal auf der Elbinsel in Magdeburg stattfand.
 
Der Tag begann mit klirrender Kälte. Waren wir bisher vom milden Winter verwöhnt, erinnerten nun erstmals Minusgrade daran, dass Winter ist. Die Finger schienen trotz der Handschuhe abzufrieren, so dass sich die Läufer in der Nähe der Wärmepilze drängten. Der Start wurde ungeduldig erwartet, und die gut gemeinten Begrüßungsworte der Moderatorin mit drängelnden Zurufen unterbrochen.
 
Endlich ging es auf die Strecke!
Über 850 Läuferinnen und Läufer setzten sich gleichzeitig in Bewegung, um ihren Lauf über 5 bzw. 10 KM zu absolvieren. Was für ein Gedrängel! Da war schnell die Übersicht verloren, und ich konnte nicht im geringsten einschätzen, an welcher Position ich mich befand. Egal - einfach laufen!
Und das war herrlich. Blauer Himmel, Sonnenschein, stets die Elbe im Blick - und die Kraniche, die am Himmel in ihrer üblichen Formation zu sehen waren, setzten dem Ganzen die Krönung auf. Dieser Lauf machte Spaß!
 
Nach der ersten Runde wurde der Weg leerer, denn die 5-KM-Läufer eilten dem Ziel entgegen, während sich die übrigen Läufer auf die zweite Runde machten.
Im Wohlfühlmodus mit Alles-Egal-Gefühl trabte ich weiter. Bei KM 6 überholte mich eine Läuferin, bei KM 7 die nächste....
Auf welchem Platz befand ich mich nun? Noch unter den Top 10? Egal. Einfach weiter - und laufen lassen. Die Dame vor mir sah dies anscheinend nicht so entspannt - ständig warf sie mir unsichere Blicke über die Schulter zu und erwartete wohl, dass ich wieder angreifen würde. Ich ließ es bleiben.
 
Im Nachhinein habe ich mich darüber allerdings ein wenig geärgert, denn ein Blick in die Ergebnisliste zeigte mir später, dass ich lange Zeit an erster Stelle lief und nun den Lauf in 45:37 Minuten als dritte Frau und Zweitplatzierte meiner Altersklasse beendet habe. Vielleicht wäre Platz 2 drin gewesen.... Egal!

Fest steht, dass es ein toller Jahresabschluss war, und das ist es, was zählt!

 

Hier die Ergebnisse.

Das Foto stammt von Stefan Wohllebe - www.Stefan-Wohllebe.de