Aktuelle Berichte aus 2015

22.12.15: Udo wird gewählt von den Lesern der HNA + WLZ

Der "besondere Preis" für Ehrenamtliche geht an Udo Leithäuser 

Zeitungsbericht von heute:

"Glücksfall für den Sport"

 

Herzlichen Glückwunsch an unseren Abteilungsleiter ! 

 

********************

06.12.15: TSV-Crosslaufserie Teil 2 von gestern (von JP) 

Bei einer diesmal recht guten Beteiligung schickte Helmut Heine die Läuferinnen und Läufer gestern auf eine trotz des vielen Regens in dieser Woche gute Strecke. Als Belohnung für die Anstrengungen hatte "Nikolaus" Helmut wieder eine Überraschung dabei. Hier schonmal ein paar Fotos. Die Ergebnisse folgen später. 


********************

06.12.15: Leichtathleten des TSV Korbach ehren erfolgreiche Sportler (von MH) 

 

In einer kleinen Feierstunde wurden die erfolgreichen Athletinnen und Athleten der Leichtathletikabteilung des TSV Korbach von Abteilungsleiter Udo Leithäuser und Manfred Hamel geehrt. Auf ein wiederum sehr erfolgreiches Jahr 2015 blicken 28 Sportler zurück, die insgesamt 79 ehrungswürdige Leistungen bei Nordhessischen, Hessischen und Deutschen Meisterschaften errungen haben.  Alle Geehrten erhielten neben Urkunden den Adventskalender des Lions Clubs. Das Aushängeschild des Vereins Tatjana Schilling brachte es auf insgesamt 4 Titel bei Deutschen Meisterschaften, wurde aber Mitte des Jahres durch eine schwerwiegende Knieverletzung gestoppt.

Besonders stolz ist der Verein auch auf den Nordhessentitel der jüngsten Athletinnen und Athleten im Teamwettkampf der Kinderleichtathletik der U12. Aus den Reihen dieser Athletinnen und Athleten reifen überaus Erfolg versprechende Talente heran.

 

Zum Bild: Hintere Reihe v.l.:

Heinrich Stracke, Edwin Martin, Marion Tenbusch, Tatjana Schilling, Beate Wrede, Joachim Peters

Mittlere Reihe v.l.: Emma Pfannstiel, Jaqueline Becker, Sophia Schiffmann, Lilli Pirogov, Eva Menke, Adrian Schmidt, Jarne Battermann, Lucas Schön

Vordere Reihe v.l.: Fabia Schendel, Ayleen Dirlein, Marcel Siebert

 

Es fehlen: Simon Höhle, Greta Knebel, Alicia Schilling,  Wolfgang Heinemann, Eckard Kiel, Sylvia Kugler, Gerhard Peters, Diana Richter, Herbert Wilke, Eva-Maria Zürker und Manfred Heide

 

********************

29.11.15: Marathon-Gedanken 2015 (von Sandra Ricke) 

Geplant war alles ganz anders.
Weil mein Lebensgefährte gern den Rothaarsteigmarathon absolvieren wollte, hatte ich mich auch für diesen Lauf angemeldet. Schließlich ist die gemeinsame Freizeit-gestaltung einfacher, wenn man das gleiche Saisonziel hat. 
Doch bereits in der Vorbereitung schieden sich die Geister: Während er mir freudestrahlend von seinen langen Trainingseinheiten berichtete, verlor ich zunehmend ... weiterlesen ... 

 

********************

08.11.15: Start der 11. Crosslaufserie am Waldecker Berg

   

Der erste Lauf zur Crosslaufserie am Waldecker-Berg fand gestern bei T-Shirt Wetter und auf einer bestens präparierten Strecke - Danke an Helmut  (>‿◠)✌ -  statt. Es hätte nicht besser sein können. Mit vollem Elan gingen die Läufer- innen und Läufer an ihre Aufgabe heran. Die Teilnehmerzahl war klein, aber die gezeigten Leistungen excellent. Beispiele: Streckenrekord von Louisa Martin (1860 weiblich), Jarne Battermann blieb über 1280 m nur 3 Sekunden über dem Streckenrekord. Hier die Ergebnisliste. 

********************

26.10.15: NHM Berglauf in Veckerhagen

Beim 18. und vielleicht letzten Berglauf auf dem alten Bergmannspfad in Veckerhagen holten die 4 Starter des TSV Korbach insgesamt 8 Titel.

Während Beate Wrede (W55), Herbert Wilke (M55) und Joachim Peters (M50) die Einzeltitel erringen konnten, kam dazu noch der Mannschaftstitel (Herbert und Joachim mit Gerhard Peters) in der M50/55 und auch in der Gesamtwertung aller Mannschaften belegten die drei erstmalig Platz 1.

********************

11.10.15: Hohe-Bracht Berglauf mit 2 Klassensiegen 

Beim 30. Hohe-Bracht Berglauf mit Startpunkt in Altenhundem erkämpften Beate Wrede und Joachim Peters zwei Klassensiege. Die sehr schöne und waldreiche Strecke mit 8,3km Länge und 430 Höhenmetern ist sehr zu empfehlen.

Hier die Ergebnisse auf der Seite des TSV 08 Bilstein. 

 

 

 

 

 

********************

08.10.15: Hochsauerlandcup 2015: Finale in Fretter (von Sandra) 

In diesem Jahr hat es endlich geklappt: Ich habe am Hochsauerland-Laufcup teilgenommen und alle erforderlichen Läufe, fünf an der Zahl, absolviert. 
Eigentlich wollte ich nach meinem fünften Wertungslauf auch nicht mehr starten, habe mich aber spontan dazu entschieden, zum sechsten Wertungslauf in Fretter (Kreis Olpe) an den Start zu gehen. Und es hat sich gelohnt! 
Die Laufstrecke über 11,3 Kilometer hat mir mal wieder sehr gut gefallen. Waldwege, wunderschöne Landschaften, anspruchsvolle Bergaufabschnitte. Was will mein Läuferherz mehr?
An einen Sieg war nicht zu denken - eine recht junge Läuferin übernahm bereits kurz nach dem Start die Führung und siegte souverän - mit über sieben Minuten Vorsprung vor mir. 
So konnte ich genussvoll auf Platz 2 laufen und wertvolle Punkte für den Laufcup sammeln. Nach 53:58 Minuten war ich im Ziel und teile mir nun mit Elke Wolf aus Scharmede den Gesamtsieg im Cup.

********************

05.10.15: Herbert Wilke holt den Bronzerang auf der Halbmarathonstrecke 

Unser stärkster Läufer Herbert Wilke schwebt derzeitauf einer Welle des Erfolges. Woche für Woche läuft er auf höchstem Niveau in seiner Klasse M55. Ob Bahnlauf, Berglauf oder Straßenrennen, ein Podestplatz ist ihm immer sicher. Vor drei Wochen wurde er Hessischer Berglaufmeister auf der schweren Strecke am Meißner. Eine Woche später belegte er in 37:11 den Silberrang bei den Hessischen Straßenlauf-meisterschaften über 10km in Marburg und auch am vergangen Samstag lief er mit 1:21:52 wieder eine Topzeit, diesmal bei den Hess. Halbmarathon-meisterschaften in Hanau-Rodenbach.

Alle Achtung und herzlichen Glückwunsch ! 

Zusammengefasst finden sich der Ergebnisse auch in der von Edwin geführten Bestenliste wieder.

 

********************

27.09.15: HM 10km Straßenlauf in Marburg von heute 

Die 10km Hessischen Straßenlaufmeisterschaften in Marburg fanden heute bei wirklich guten äußeren Bedingungen statt. Ganz im Gegenteil dazu aber die Ausstattung an Duschen und Toiletten für die Läufer. Zwei Dixis im Startbereich und die Umkleide mit zwei mickrigen Duschen und zwei weiteren Toiletten in mehr als 500m Entfernung sind eher ein schlechter Witz.

7 Runden waren in der Stadt zu laufen, immer mit einer 180 Grad Wende verbunden.

Die beste Leistung der Korbacher Läufer erbrachte Herbert Wilke. Mit einer hervorragenden 37:10 schaffte er in der M55 Podestplatz 2. Schon am letzten Wochenende hatte er den Hessischen Titel im Berglauf am Meißner gewonnen. Auf Platz 3 landete heute Beate Wrede in der W55 mit knapp über 48min.

Gerhard und Joachim Peters komplettierten die Mannschaft M50/55. Leider fehlten am Ende 30 Sekunden für den Bronzeplatz. In der M65 erreiche Wolfgang Heinemann mit einer 47er Zeit den 6. Platz.

Hier einige Bilder vom Lauf der jüngeren Senioren und der Siegerehrung. 

********************

20.09.15: Tallinn-Halbmarathon (von Sandra)

Tallinn - lebhafte Mittelalterstadt am finnischen Meerbusen und Hauptstadt Estlands. 
Am 13. September fand hier der "SEB Tallinn Marathon" statt, bei dem auch ein Halbmarathonrundkurs angeboten wurde. 
Und ich war mit dabei.
 
Die Laufveranstaltung zeichnet sich in meinen Augen eher durch eine perfekte Organisation als durch eine reizvolle Streckenführung aus.
Gestartet wurde der Lauf am "Freiheitsplatz" - mit Gänsehautfeeling: Nach der Ankündigung des Moderators, dass noch eine Minute bis zum Start verbleibt, wurde es absolut still im Starterfeld - und nur noch das laute Ticken des Sekundenzeigers einer Uhr war zu hören. Tack, Tack, Tack... kolm (3), kaks (2), üks (1), Startschuss.... Und los ging es!
 
Der Großteil der Strecke verlief an einer Promenade am Meer - fast schnurgerade 10 KM geradeaus, Wendepunkt im Vorort Pirita, 10 KM zurück - und erst auf dem letzten Laufabschnitt ging es durch die wirklich schöne Altststadt der estnischen Hauptstadt, vorbei an der beeindruckenden Stadtmauer und durch gepflegte Parks.
Vorteil des Promenadenabschnittes war, dass sich ausreichend Gelegenheit bot, den Blick auf´s Meer und die Silhouette Tallinns in sich aufzusaugen: Eine Mischung aus Tradition und Moderne, die russisch-orthodoxe Kathedrale und Kreuzfahrtschiffe, und aus den Lautsprechern ertönten hämmernde Tecchno-Beats sowie der Gassenhauer "Rosamunde". 
 
Leider hatte ich einen schlechten Lauftag erwischt, denn meine Leistung war eher mäßig. Im Ziel zeigte meine Uhr 1:39:44 h an, Platz 33 in der Damenwertung - immerhin war ich bei knapp 1.300 Starterinnen noch im vorderen Feld. Egal, beim nächsten Mal läuft´s besser! 

********************

05.09.15: Hubertus ist auch auf dem Rad sehr gut in Form 

Hubertus Henning ist ja eher bekannt dafür, seinen Gegnern auf den Laufstrecken das Fürchten zu lehren. Trotz seiner 64 Jahre setzt er das jetzt auch auf dem Rad fort.  

 

Vor zwei Wochen noch fuhr er eine Klassezeit beim Pönsprint "Strack-Rupp" (4,4km und

300 HM) und belegte Platz 3 in der Seniorenklasse 3 mit dem Mountainbike.  

 

 

 

 

Auch heute bei heftigem Regen und etwa 10 Grad gelang ihm beim Bildchensprint in Siedlinghausen (7,4km und 220 HM) überraschend diese sehr gute Platzierung. 

 

Prima gemacht! 

 

********************

04.09.15: Team-DM in Kevelaer

Unser Frauenteam startete heute Nachmittag in Richtung Kevelaer, um am morgigen Samstag dort die Team-DM zu bestreiten. Marion Tenbusch, Eva-Maria Zürker, Diana Richter, Beate Wrede und Sylvia Kugler (nicht im  Bild) wollen im Kampf um die Medaillen ein Wort mitreden. Mit Betreuerin Tatjana Schilling sollten gute Voraussetzungen geschaffen sein. Viel Glück! 

********************

05.08.15: Deifeld - wir können´s! (von Sandra) 

Beim Abendlauf in Deifeld waren wirkliche Könner am Werk - denn der Lauf über ca. 10,5 Kilometer und zig Höhenmeter heißt "Lauf der Könner". Und dass wir es wirklich können, haben wir TSVler bewiesen!

In diesem Jahr lässt Hubertus Henning es etwas ruhiger angehen und ist eher auf das Radfahren umgestiegen, den Lauf in Deifeld ließ er sich dennoch nicht nehmen. 
Dass er es nach wie vor kann, hat er deutlich gezeigt, denn er erreichte das Ziel als Gesamtdritter in 47:26 Minuten - und das im letzten Jahr der Altersklasse M60.
Ich folgte ihm mit ca. dreiminütigem Rückstand und erreichte das Ziel als zweite Dame im Gesamteinlauf und Altersklassensiegerin. Mit meiner Zeit - 50:19 Minuten - bin ich sehr zufrieden, denn ich war schneller unterwegs als bei meinem letzten Start in Deifeld vor fünf Jahren. 
Wir können´s noch!

Hier die Ergebnisse. 

********************

26.07.15: Werferabend in Eppstein am 07.07. (von und mit Eckard Kiel) 

Bei dem o.a. Werferabend habe ich zunächst 11,39 m mit der Kugel erzielt. Beim abschließenden Diskus lief es wie geschmiert. Endlich mal ein kleines Teilnehmerfeld ohne große Pausen und somit einem intensiven Wettkampf. Nach 41,45 im ersten, folgte 39,82 im zweiten und ein 38er im dritten, ehe es im fünften auf 40,09 ging und im letzten Versuch bei vollem Risiko segelte die Scheibe auf 42,81 m, also noch mal 1,20 m weiter als der Kreisrekord von mir im März. Dies war dann der weiteste Diskuswurf meines Lebens. Beide Weiten bedeuteten auch gleichzeitig den Sieg in der Kl. M 60. Jetzt ist mal wieder 2 Wochen Pause angesagt. 

********************

26.07.15: Bergab, bergauf in Altastenberg (von Sandra) 

Eine abwechselungsreiche Landschaft, fantastische Fernsichten und einen erhöhten Puls - dies versprach der Ski-Club Altastenberg in seiner Ausschreibung zum Hochsauerlandlauf. Und er hat Recht behalten. Die dort ausgetragenen Läufe sind zugleich schön und anspruchsvoll. 
Ich ging über 11 Kilometer an den Start, um wieder Punkte für die Wertung des Hochsauerlandcups zu sammeln. 
 
Die ersten drei Kilometer vergingen rasant schnell - kein Wunder, denn die Strecke führte permanent bergab. Dies war Fluch und Segen zugleich. Segen - weil das Laufen so herrlich entspannt war, und Fluch.... Nun, wo es bergab geht, geht es auch irgendwann wieder den Berg hinauf. Und zwar die restlichen acht Kilometer.
Die tolle Aussicht war aber Lohn genug für die Mühen des Anstieges. 
 
Bereits kurz nach dem Start konnte ich mich in Führung setzen und lief einen ungefährdeten Sieg ein. Ich erreichte das Ziel auf dem Kahlen Asten nach 49:50,8 Minuten und konnte dann ganz entspannt die Fernsicht genießen.... 

******************** 

23.07.15: Nordseelauf: 8. und letzte Etappe in Cuxhaven (von Sandra) 

Es ist der letzte Etappentag, und... ein bisschen wehmütig denke ich an die Rituale, die ich heute zum letzten Mal erlebt habe: Das Warmup mit dem Eisbären-Lied, den Nordseelaufchor (mehrere 100 Läuferkehlen singen „An der Nordseeküste“), die tägliche kurze Andacht von Pastor Hartmut Schneider, die witzige Moderation von Dominik alias Fritz von Fingerhoff.... Und zum letzten Mal waren meine Kinsei-Schuhe im Einsatz, denn sie sind nach dieser Etappe nicht mehr zu gebrauchen....
 
Der letzte Lauf fand in Cuxhaven statt, und heute haben wir vieles von dem, was man mit der Nordsee verbindet, auf der Strecke gehabt. Das Einlaufen fand in strömendem Regen statt, so dass schon zum Start alles vollkommen durchnässt war. Allerdings war mir das lieber als die gestrige Hitzeschlacht.
 
Gestartet wurde im Stadion am Meer – und sofort ging es in´s Watt. Ca. 3,3 Kilometer waren im Schlick zu absolvieren. Das Wasser reichte bis über die Knöchel, und wer noch nicht vom Regen durchnässt war, hatte nach den ersten Metern auch keine trockene Stelle mehr am Leibe.
Ein paar Kilometer ging es auf asphaltierten Wegen am Deich entlang, bevor die letzten ca. 2,5 Kilometer am Strand, also auf Sand, zu absolvieren waren. Und natürlich... zahlreiche Wellenbrecher mussten überwunden werden, so dass wenigstens ein paar Höhenmeter mit dabei waren.
Motivation und Lauflust passten wieder, und ich konnte nach 46:19 Minuten als zweite Dame in´s Ziel einlaufen.
Nun liegen über 70 Wettkampfkilometer hinter mir, die ich an und in der Nordsee gelaufen bin.
 
Es war eine wahnsinnig tolle, aber auch eine sehr anstrengende Woche, und rückblickend empfinde ich es immer noch als Wunder, dass ich so kontinuierlich durchgehalten habe. Auf meinen zweiten Gesamtplatz in der Tourenwertung und den Altersklassensieg bin ich nun auch ein bisschen stolz, denn immerhin habe ich über 100 Frauen hinter mir lassen können.
 
Mein Fazit:
Der Lauf im hohen Norden ist wirklich ein Highlight geworden.
Doch Sonne, Wind, Meer und Watt, machen den Läufer letztendlich platt!

 

******************** 

18.07.15:              Schmuckstück für Leichtathleten auf dem

Paul-Zimmermann-Sportplatz

Im Rahmen der Kreisstaffelmeisterschaften wurde am Mittwochabend das neue „Zeitmesshaus“ auf dem Paul-Zimmermann-Sportplatz in Korbach feierlich eingeweiht. Dabei bedankte sich Manfred Hamel im Namen der Leichtathletikabteilung für die finanzielle Unterstützung des Lions-Club Korbach in Höhe von 1.500.-€ und der Stadt Korbach mit 5.000.-€ sowie der Herstellung des Betonfundaments. Ohne diese Unterstützung hätte dieses Projekt, zu dem die Leichtathletikabteilung einen Eigenanteil von 30% aufgebracht hat, nicht realisiert werden können.

Einen besonderen Dank richtete Manfred Hamel an Jürgen Schmidt, der dieses Projekt in der Umsetzung ganz eng begleitet hat, und Christoph Knebel für die Organisation seitens der Stadt Korbach. Bürgermeister Klaus Friedrich und die Vorsitzende das Lions Clubs, Meike Bökemeier, betonten in ihren Grußworten den besonderen Einsatz der Leichtathletikabteilung für die Jugendlichen, der mit dieser Unterstützung gewürdigt wird. Verantwortlich für die Herstellung dieses wirklichen Schmuckstückes  war die Firma  „Ökohaus Wolf“ aus Altenlotheim.

 

 

Zum Bild: v.links: Manfred Hamel, Jürgen Schmidt, Wilhelm Lückel (Zeitmessteam), Christoph Knebel, Ingo Schneider (Lions Club), Timon Schmidt (Zeitmessteam),

Meike Bökemeier, Bürgermeister Klaus Friedrich, Fabian Wilke (Zeitmessteam)

 

Die Ergebnisse der Kreismeisterschaften sind hier zu finden.

Bilder und Bericht von Manfred Hamel. 


1  

******************** 

07.07.15: Aktuelles von Alicia Schilling (von Udo Leithäuser) 

Alicia hat am vergangenen Samstag bei den Hessischen Meisterschaften Gelnhausen den Titel im Diskuswerfen der WJU20 mit 44,43m errungen.

Es ist nach den U20-Hallen-Titeln mit der Kugel und dem Diskus die 3. Hessen-meisterschaft in diesem Jahr.
Alicia konnte 2014 bei den Deutschen Jungendmeisterschaften in Wattenscheid bei der U18 mit einem 4. Platz mit dem Diskus und dem 8. Platz mit der Kugel mit zwei Podestplätzen glänzen.   

Zuletzt hat sie sich wegen der Abiturprüfung auf den Diskuswurf beschränken müssen, dabei aber ihre persönliche Bestleistung auf 46,06 m (am 06.06. in Leipzig) steigern können.

 

Das Foto zeigt sie nach dem Wettkampf in Leipzig.

 

Für Alicia stehen nun Saisonhöhepunkte an:     

- Süddeutsche Meisterschaften in Kassel (Auestadion):

   Samstag, 11. Juli, 12.45 Uhr, Diskus W U23 

- Deutsche Jugendmeisterschaften in Jena (Ernst-Abbe-Sportfeld):

   Samstag, 01. August, 13.00 Uhr, Diskus WJ U20

 

Nach erfolgreich bewältigtem Abiturstreß und einer sich abzeichnenden Kombination von leistungssportlichen und beruflichen Zielen in der Sportfördergruppe der Polizei Hessen, kann Alicia befreit in den Wettkampf in Kassel und die weitere Vorbereitung für die "Deutschen" in Jena gehen.  

Wir drücken ihr die Daumen. Vielleicht rutscht ihr mal ein "Superwurf" raus. Im Training hat sie schon zeigen können, dass die derzeitige Bestleistung noch steigerungsfähig ist.

 

******************** 

27.06.15: Volksläufe in Gellershausen und Immighausen

Einige TSV und Korbacher Lauftreff Läuferinnen und Läufer nahmen erfolgreich an den obigen Läufen zum Waldeck-Frankenberger Laufcup teil.

Hier ein paar Fotos davon. 

 

27.06.15: Nordseelauf: 7. Etappe in Dorum

Heute stand die vorletzte Etappe des Nordseelaufes an, und ehrlich gesagt... ich bin froh, wenn die Läufe hinter uns liegen, denn inzwischen macht sich die Anstrengung körperlich bemerkbar. Die Dehnfähigkeit mancher Muskeln ist spürbar eingeschränkt, und ich habe ein mir unbekanntes, kaum stillbares Schlafbedürfnis.
Zudem war heute der heißeste Tag der ganzen Woche, so dass ich mich dazu entschieden habe, es etwas ruhiger angehen zu lassen.

Der Lauf fand in Dorum statt, an der Wurster Nordseeküste, und war unspektakulär, was die Streckenführung angeht. 10 Kilometer waren zu absolvieren, und man lief auf einem großen Viereck durch Dorum und Umgebung.
Ich startete verhalten und bemühte mich nicht, an der Tourführenden –Martina- dran zu bleiben. Eine mir andere Läuferin griff jedoch gleich an, konnte mit Martina allerdings nicht mithalten, fiel zurück, wurde bei KM 3 von mir überholt – und stieg kurz danach aus dem Rennen aus. Die Hitze forderte ihren Tribut. Glücklicherweise hatte das Orga-Team kurzfristig zwei weitere Wasserstellen installiert. Ein weiteres Mal kann man die Organisation nur loben!
Zur Streckenhalbzeit fiel ich auf Platz 3 zurück und konnte diese Position bis zum Ziel halten (43:50 Minuten).

 

******************** 

24.06.15: Regionalqualifikation Nord Kinderleichtathletik-Wettbewerb U 12

TSV Korbach Nordhessenmeister

Großer Erfolg für den Leichtathletiknachwuchs des TSV Korbach. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang dem ausrichtenden TSV Korbach auf dem Paul-Zimmermann-Sportplatz der Titelgewinn gegen starke nordhessische Konkurrenz. Die Mannschaft „Blaue Blitze“ Korbach lieferte sich dabei über die 5 Disziplinen Hindernissprint, 50m Sprint, Weitsprung, Schlagballwurf und 5x800m-Staffel ein Kopf an Kopf Rennen mit den SSC Bad Soden-Allendorf Tigers. Am Ende siegte Korbach in den 2 Sprintdisziplinen und im Weitsprung und war beim Schlagballwurf Zweiter während SSC BSA im Schlagballwurf vorne lag und in den anderen Disziplinen jeweils Zweiter wurde. Vor der abschließenden 5x800m-Staffel musste Korbach bei einem Sieg der SSG BSA somit zumindest den zweiten Platz erringen, um am Ende den Nordhessentitel in Korbach zu behalten. Und genau das sicherte am Ende der Schlussläufer Jarne Battermann mit einem beherzten Endspurt. Somit qualifizierte sich der TSV Korbach auch für das Landesfinale am 20.9.15 in Langenselbold.

Die „Roten Teufel“ TV Friedrichstein erreichten den 5. Platz und die LG Diemelsee kam knapp vor dem TSV 09 Twiste auf den 6. Platz.

 

Siegreiche Mannschaft „Blaue Blitze“ TSV Korbach

hinten v.l.: Marcel Siebert, Jarne Battermann, Lucas Schön, Simon Höhle und 

Adrian Schmidt

vorne v.l.: Fabia Schendel, Eva Menke, Lilli Pirogov, Sophia Schiffmann, Ayleen Dirlein und Greta Knebel

 

Enges Rennen über 6x50m Hindernis zwischen der

LG Diemelsee (li) und dem TSV Twiste (re)

 

 

 

 

Fotos und Bericht von Manfred Hamel 

 

******************** 

22.06.15: Nordseelauf: 6. Etappe in Varel-Dangast 
Für die sechste Etappe verschlug es uns nach Varel-Dangast.
Nach dem gestrigen Ruhetag fiel es mir heute schwer, meinen Körper in den Wettkampfmodus zu versetzen. Beim Einlaufen inklusive Lauf-ABC fühlte ich mich behäbig und schneckig. Da blieb nur zu hoffen, dass es den anderen auch so gehen möge.
Nach dem Startschuss war die Trägheit glücklicherweise vorbei.
Dieses Mal waren zehn Kilometer auf einer abwechslungsreichen Strecke zu absolvieren: Waldwege, über den Deich und gegen den Wind, über den Campingplatz, am Strand entlang.
Auch ein Slalomrennen war mit inbegriffen: Die Deichschafe waren verständlicherweise etwas irritiert darüber, dass knapp 400 Läuferinnen und Läufer über ihr Feld trampelten und trabten quer durch die Läuferschar. Natürlich hatten die Schafe Vorfahrt.
Auch diese Etappe konnte ich als zweite Frau im Gesamtfeld und Altersklassensiegerin beenden. Meine Zeit: 42:53 Minuten. 

 

******************** 

20.06.15: Nordseelauf: 5. Etappe auf Spiekeroog
Dienstag, der vierte Tag des Tourenlaufes; die fünfte Etappe steht an. Inzwischen frage ich mich morgens nicht mehr, wie „das“ gehen soll, schon wieder einen Wettkampf zu laufen. Ich weiß, dass es geht, und bin beeindruckt von den Wundern, die ein menschlicher Körper erbringen kann.
Heute waren wir reif für die Insel: Es ging mit einer Sonderfähre nach Spiekeroog, wo der Dünenlauf stattfand. Die Streckenlänge betrug zwölf Kilometer, und zwei Runden waren zu durchlaufen. Für mich war dies die schönste Strecke der gesamten Tour: Die Dünenlandschaft war beeindruckend, und es war fast schon schade, dass wir Läufer es so eilig hatten, diese hinter uns zu lassen.
Der Lauf war toll, allerdings machten sich die Strapazen der vergangenen Tage bemerkbar. Ab KM 8 wollte ich nur noch, dass „es“ endlich vorbei ist, die Beine waren verdammt schwer. Doch heute musste ich kämpfen, und zwar nicht gegen den Wind, sondern gegen meine Mitläuferinnen. Bis ca. KM 9 war mir die Drittplatzierte der Vortage auf den Fersen, verschwand dann jedoch plötzlich aus meinem Blickfeld (ich hoffe, sie hat sich nicht verletzt!), und eine andere Dame griff an.
Für den Endspurt musste ich alle Kräfte mobilisieren, doch es hat sich ausgezahlt. Wieder war ich als zweite Frau im Ziel, mit nur wenigen Sekunden Vorsprung vor meiner Verfolgerin (meine Zeit: 53:29 Minuten).  Wie froh bin ich nun über den morgigen Ruhetag.... Ob mir das Laufen wohl fehlen wird?
 

******************** 

19.06.15: Nordseelauf: 4. Etappe in Norden-Norddeich
Montag, der vierte Etappenlauf. Die Nacht war nicht gut, denn ich bin mehrmals wach geworden – die Beine schmerzten. Ich stellte mir ernsthaft die Frage, wie ich den heutigen Lauf würde überstehen können.
Glücklicherweise waren für den Vormittag eine kurze Radtour und ein Besuch beim Physiotherapeuten vorgesehen. Und... erstaunlicherweise... danach fühlte ich mich wie neu geboren! Herrn Schliephake in Dornum sei dank!
Gelaufen wurde in Norden-Norddeich. Zehn Kilometer, verteilt auf zwei Runden. Den Deich hinauf, den Deich hinunter, durch den Kurpark, wieder Deich rauf, Deich runter, und eine laaaaaaaaange, endlos lange Gerade direkt am Wasser entlang. Und da war er wieder, der Wind, der uns Läufern erbarmungslos alles abverlangte.  Merkwürdigerweise war nach dem Wendepunkt am Jachthafen kein Rückenwind zu spüren. Immerhin fühlte es sich windstill an.
Beim Aufwärmen mit dem Eisbären-Lied fehlte mir noch die Motivation, mich zu bewegen – dann klappte das Laufen jedoch sehr gut. Gegner war hauptsächlich der Wind. Dame Nr. 1 war schnell von dannen, und glücklicherweise “saß“ mir auch keine andere Läuferin im Nacken, so dass ich wieder als zweite Dame in´s Ziel kam und meinen Silberrang in der Tourenwertung weiter festigen konnte. 43:01 Minuten - ich bin erstaunt, was nach der Anstrengung der letzten Tage und bei dem Wind möglich war!

 

******************** 

17.06.15: Nordseelauf: 3. Etappe auf Norderney

Für den dritten Tourenlauf auf Norderney hatte sich das Nordseelaufteam etwas Besonders ausgedacht: Gestartet wurde direkt vom Schiff aus. Gelaufen wurde dieses Mal eine 6,6 Kilometer lange Wendepunktstrecke an der Strandpromenade, Ziel war am Conversationshaus in der Ortsmitte.
Erstmals gelang es mir, auf der Strecke die Führung zu übernehmen, unter anderem motiviert durch Korbacher Urlauber, die mich vor dem Haus Waldeck kräftig anfeuerten. Die bessere Taktik hatte jedoch die spätere Siegerin: Sie absolvierte den Großteil der Strecke in meinem Windschatten und überholte mich knapp 200 Meter vor dem Ziel. So lief ich in einer Zeit von 27:40 Minuten mit drei Sekunden Rückstand auf den Silberrang.
Es war fast Mitternacht, bis wir endlich in unserer Ferienwohnung waren, müde, aber sehr zufrieden. Schließlich war es ein recht entspannter Urlaubstag:  Wir sind nicht mal eine Stunde gelaufen, und den Großteil der Zeit haben wir auf dem Deck der Läuferfähre verbracht.....

 

******************** 

16.06.15: Nordseelauf: 2. Etappe auf Juist (von Sandra)
Der zweite Tourentag stellte das Orga-Team vor eine logistische Herausforderung, denn es fanden gleich zwei Läufe an einem Tag statt. Mittags wurde auf Juist gestartet, und abends ging es auf Norderney weiter.
Wir wurden mit einer Sonderfähre nach Juist gebracht, wo in Windeseile der Start- und Zielbereich aufgebaut und die Strecke markiert wurde. Hut ab – da saß jeder Handgriff!
Nach dem gemeinsamen Warm Up mit dem Eisbärenlied und dem traditionellen Singen von „An der Nordseeküste“ vor dem Start ging es los auf einen Drei-Rundenkurs durch Juist, insgesamt 6,3 KM.  Das „Spezielle“ an dieser Strecke war der Strandabschnitt; man lief mehrere hundert Meter durch den Sand – und das natürlich auch dreimal. Belohnt wurde die Anstrengung durch die Cheerleader, die jeden Läufer kräftig anfeuerten.
 
Hatte ich mich vor dem Start noch gefragt, wie es „gehen“ soll, am Tag nach einem Wettkampf schon wieder zu starten, war ich überrascht davon, wie gut es für mich lief. Die Anstrengungen vom Vortag waren vergessen, und ich absolvierte einen guten Lauf. Wieder lief ich auf Platz 2 der ersten Etappe und blieb Zweite der Gesamtwertung (meine Zeit: 26:55 Minuten).
Zeit zum Verschnaufen blieb nach diesem Lauf nicht, denn zügig wurde alles abgebaut, und wir verschwanden wieder auf der Fähre, die uns zur Nachbarinsel Norderney brachte.

 

******************** 

14.06.15: Nordseelauf 2015 (von Sandra Ricke)

Etappenstart in Dornumersiel
Zu einem gelungenen Urlaub gehören für mich zwei Dinge: viel Bewegung an der frischen Luft sowie eine tolle Landschaft.
Für meinen Sommerurlaub 2015 habe ich etwas gefunden, was beides vereint: Den Nordseelauf. 8 Laufetappen in 8 Tagen.
Für mich ist es keine Herausforderung, 8mal in 8 Tagen zu laufen, und dabei ca. 80 Kilometer zurück zu legen – das Ganze in Wettkampfatmosphäre zu tun aber schon.
 

Los ging es am 06. Juni in Dornumersiel. Hier war ein Rundkurs von 11,5 Kilometern zu absolvieren. Der Lauf wurde anspruchsvoll durch den heftigen Wind, dem es zu strotzen galt.
Gestartet wurde am Strand, und wir liefen ca. 4 Kilometer am Wasser bzw. dem Deich entlang, immer nach Windschatten suchend. Leider fand ich keine „Kette“, in die ich mich einreihen konnte, so dass ich diese kräftezehrenden Kilometer allein absolvieren musste. Zum Ausgleich fühlte sich die Strecke auf der entgegen-gesetzten Seite bei gleichem Tempo fast schon gemütlich an, doch hier brannte die Sonne.
Ich erreichte das Ziel als Zweite von ca. 170 Frauen und Altersklassensiegerin in 54:52 Minuten.


Neben dem Wind wird in der ganzen Woche jedoch die größte Herausforderung sein, sich die Läufe gut einzuteilen. Die Sorge, vielleicht doch zu schnell unterwegs zu sein, und sich zu früh auszupowern, ist wohl ständig mit dabei....

 

******************** 

23.05.15: Pfingstwaldlauf in Brilon (von Sandra Ricke)

Am Pfingstsamstag ging es wieder darum, Punkte für die Cupwertung des Hochsauerland-Laufcups zu sammeln. 
Ich war auf der 10-KM-Strecke unterwegs und bin begeistert! Eine tolle Strecke!
 
Gelaufen wurde ausschließlich auf Waldwegen, und natürlich galt es auch, einige Höhenmeter zu überwinden. Unterwegs gab es immer wieder die Möglichkeit, die herrliche Aussicht auf die Umgebung zu genießen; beispielsweise war der Ettelsbergturm gut zu sehen. 
 
Bereits kurz nach dem Start setzte ich mich in Führung und konnte diese bis ca. KM 6 halten. Dann wurde es spannend: Die bis dahin auf Platz 2 laufende Dame überholte mich und zog zielstrebig an mir vorbei. Glücklicherweise konnte ich mithalten und war nach kurzem wieder an erster Stelle.
Weitere "Angriffe" unterblieben, und ich erreichte das Ziel als Erste der Damenwertung nach 45:30 Minuten; der Vorsprung auf Dame Nr. 2 betrug 44 Sekunden. 
War schon die Strecke etwas für´s Auge, so kann man dies auch von meinen Siegpräsenten behaupten: Neben einem XL-Vorrat an Erdnüssen bekam ich ein Designer-Weizenbierglas und eine Pfingstrose, die mich noch lange an das schöne Lauferlebnis erinnern wird.

 

Hier die Ergebnisse

 

******************** 

19.05.15: Kassel-Marathon 

Drei Starter vom TSV Korbach nahmen am Wochenende in Kassel in dem Halbmarathon teil. Jean Lamperski erreichte in netto 1:44:58 den 12. Platz in der Klasse W40. Imgard Runte in der W55 in 1:55:15 den 5. Platz und eindeutiger Klassensieger in der M55 wurde Herbert Wilke in tollen 1:22:21. 

 

******************* 

14.05.15: Bibertallauf in Rüthen (von Sandra Ricke)
Schon oft geplant, nie hat´s geklappt, und daher wird es in diesem Jahr verwirklicht: mein Start im Hochsauerländer Laufcup.
 
Zum Auftakt habe ich mir den Bibertallauf in Rüthen ausgewählt. Und es hat sich gelohnt! Ein wirklich sehr schöner Landschaftslauf, mit einigen Anstiegen.
Schade war nur, dass ich meinen Bikini nicht dabei hatte, denn nach dem Lauf wäre es nur zu verführerisch gewesen, sich im Biberbad abzukühlen. 
 
Spannend war der 10-KM-Lauf, denn die spätere Zweitplatzierte und ich wechselten unterwegs hin und wieder die Position. Letztendlich behielt Elke die Oberhand, und ich erreichte das Ziel als dritte Frau nach 43:55 Minuten, womit ich recht zufrieden bin. 

 

******************** 

27.04.15: Hermannslauf - ein Klassiker (von Sandra Ricke) 

Er fehlte mir noch in meiner Sammlung der "Hier-MUSS-ich-laufen"-Läufe: Der Hermannslauf. 31,1 Kilometer mit Start am Hermannsdenkmal bei Detmold bis zur Bielefelder Sparrenburg. 

Allerdings war mir dieser Lauf schon von vielen Erzählungen meiner Laufbekannten aus Ostwestfalen bekannt - für viele Läufer gehört er fest ... 

... weiterlesen ... 

 

*******************  

19.04.15: Läufe für den Waldeck Frankenberger Laufcup 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach Dodenhausen in der letzten Woche war die nächste Station zum Waldeck-Frankenberger Laufcup gestern in Altenlotheim beim traditionellen Dorflauf.

Gleich zwei Neuerungen gab es hier: Erstmals wurde ein Halbmarathon angeboten und alle Strecken starteten gleichzeitig. Neben einigen Teilnehmern vom TSV Korbach starteten in Altenlotheim erneut auch fünf Frauen vom Lauftreff Korbach.

Ergebnisse Dodenausen

Ergebnisse Altenlotheim

Bilder 

 

*******************   

15.03.15: Nordhessischer Crosslauf in Baunatal von gestern 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige unserer Athleten starten gestern bei recht kalten Temperaturen auf dem flachen Rundkurs in Baunatal. Insbesondere die Jungs in der Klasse MKU12 sorgten dabei für eine Überraschung. Marcel Siebert (Einzel-Bronze M11), Jarne Battermann (Einzel-Silber M10) und Lucas Schön gelang nach guten Einzelplatzierungen der Sprung auf den ersten Platz in der Mannschaftswertung vor dem TuSpo Borken und dem KSV Baunatal.

In der Klasse WJU14 hatten wir insgesamt acht Läuferinnen am Start. Die beste Platzierung gelang Pauline Pfannstiel mit Platz 9 in der W12 von immerhin 21 Starterinnen und in der W13 war es Hanna Marie Schneider mit Platz 10.

Danach schaffte Josey Diaz nach gutem Lauf in der W15 mit dem Silberrang einen weiterer Podestplatz für Korbach.

Beate Wrede war die einzige Starterin vom TSV bei den Seniorinnen. Der Klassensieg und Meistertitel war ihr in der W55 nicht zu nehmen. 

Bei den "Senioren M50 und älter" nahmen Klaus-Uwe Poetzsch, Herbert Wilke und Manfred Heide die 4900m lange Strecke unter die Füße. Manfred auf Platz 4 in der M65, Herbert auf Platz 3 in der M55 und Klaus-Uwe auf Platz 9 in der M50 lauteten schließlich die Resultate.

Hier die Ergebnisse.

Hier ein paar Videos. 

 

*******************  

15.03.15: Lauf in Bebra-Breitenbach (von Sandra Ricke) 

Der März - ein guter Laufmonat!
Der Winter scheint überwunden, und auch Schnee und Eis dürften das Laufen nicht mehr behindern. 
Mit dem Ende der kalten Jahreszeit gehen auch die Winterlaufserien in´s Finale.
Eine Serie habe ich in dieser Saison nicht mitgemacht, mir aber einzelne Läufe als "Trainingskontrolle" bzw. Fitnesstest herausgepickt. Mein Urteil lautet: Bestanden!
 
So konnte ich in der vergangenen Woche eine neue persönliche Bestzeit auf der 5-Kilometer-Strecke in Ahnatal verbuchen: 21:05 Minuten. 
Heute ist es mir sogar gelungen, noch ein bisschen was "draufzupacken". Ich war in Bebra-Breitenbach am Start, wo eine flache und amtlich vermessene Strecke über 10 Kilometer angeboten wurde. Im Ziel zeigte die Uhr 41:37 Minuten an - ein toller Auftakt in die Laufsaison 2015! 

 

*******************   

02.03.15: Deutsche Senioren Hallenmeisterschaften in Erfurt 

Am vergangenen Wochenende starteten die besten Seniorensportler Deutschlands bei den Hallen-meisterschaften in der Erfurter Leichtathletikhalle.

Dafür hatte auch unser bekannt starkes Frauenteam mit Tatjana Schilling, Marion Tenbusch, Diana Richter und Beate Wrede gemeldet. Mit fantastischen Leistungen gelang es Tatjana bei 5 Starts vier goldene und eine silberne Medaille zu erlangen. Während es zu Beginn im 60m Sprint nach einem nicht optimalen Start „nur“ Silber wurde, gab es in den nachfolgenden Disziplinen für die Konkurrenz nichts mehr zu holen. Dennoch verliefen die Wettkämpfe überaus spannend. Im Weitsprung ging es um jeden Zentimeter. Erst im letzten Versuch machte Tatjana mit überragenden 5,23m den obersten Podestplatz sicher, mit 3cm Vorsprung auf Platz 2 und nur 10cm hinter der DLV-Senioren Hallenbestleistung in der W45. Auch im 400m Lauf am zweiten Wettkampftag steigerte sie sich auf eine fabelhafte neue Bestmarke. Mit 60,79 hatte sie nicht nur knapp 1,5 Sekunden Vorsprung, auch der DLV-Rekord wurde nur äußerst knapp um 7/100 Sek. verpasst. Die anderen beiden „Goldenen“ holte Tatjana im Hochsprung mit 1,55m und zum Abschluß über die 60m Hürden in 9,35 Sek. Auch hier gab erst die Zielfotoauswertung den Ausschlag knapp für Tatjana.

Marion konnte sich trotz 8,99 Sek. im 60m Sprint leider nicht für das Finale qualifizieren. Im Hochsprung belegte sie mit guten 1,40m den 9. Platz, dafür allerdings verlief der Weitsprung nicht nach Plan. Nach zwei Fehlversuchen blieb nur noch ein letzter für die Finalquali. Hier passte der Absprung dann garnicht und die Weite reichte nicht für die Endkampfteilnahme. Ihre eigentliche Paradedisziplin, die 60m Hürden, musste sie am Sonntag wegen Muskelproblemen dann zu allem Unglück auch noch absagen.

Für Beate war im 60m Sprint erwartungsgemäß im Vorlauf Endstation, allerdings sind 9,89 Sek. ein persönlich gutes Resultat. Dafür blieb sie etwas hinter den eigenen Erwartungen im 200m Lauf. Mit 34,94 Sek. kann man als „Langstrecken-läuferin“ dennoch sehr zufrieden sein.

Das größte Pech an diesem Wochenende hatte jedoch Diana. Schon mit Erkältung angereist, wollte sie sich schonen und hoffte auf Besserung zumindest für die Staffel am Sonntag. Daraus wurde dann doch nichts. Der Gesundheit wurde Vorrang gegeben und die 4x200m Staffel abgesagt, zumal auch Marion mit den Muskel-problemen wohl nicht mehr hätte laufen können.

Trotz aller Widrigkeiten wurde auf der gemeinsamen Rückfahrt ein positives Fazit gezogen. Nicht alle sportlichen Wünsche gingen in Erfüllung, aber Aufregung und Spaß werden noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Hier ein paar eigene Bilder und hier frei verfügbare Fotos vom ASV Erfurt

Hier ein Video.

Hier ein Video von Läufen über 800m Senioren Männer. 

Hier die Ergebnisse. 

 

*******************  

22.02.15: Winterbahnlauf in Wetter (von Sandra)

Im Winter stehen normalerweise Hallen- oder Crosswettkämpfe im Fokus. Bislang konnte ich mich

weder für das eine noch für das andere begeistern.
Angetan hat es mir jedoch ... 

... weiterlesen ... 

 

Hier die Ergebnisse. 

 

 

 

 

 

14.02.15: Winterlaufserie Ippinghausen - letzter Lauf von heute

Mit sechs TSV-Läufern wurde heute der letzte Lauf der Winterlaufserie in Ippinghausen in Angriff genommen. Die Strecke war noch teils vereist oder matschig und glitschig. So kam es auch wieder zu mehreren Stürzen auf den letzten Metern beim Abbiegen in Richtung Sportplatz.  

 

Besonders hervorzuheben der Gesamtsieg von Sandra bei den Frauen auf der 15km langen Strecke. Die Ergebnisse gibt es erst später im Netz.

Hier noch ein paar Bilder. 

 

11.02.15: Pressebericht vom Sparkassen-Hallensportfest in Korbach

Dateidownload

 

09.02.15: Hess.-Senioren-Hallenmeisterschaften in Stadtallendorf

Überaus erfolgreich waren unsere TSV Sportler gestern bei den Hess.-Senioren-Meisterschaften. Tatjana Schilling war in ihrer neuen Altersklasse W45 unschlagbar und gewann bei 6 Starts auch sechsmal den Titel. Diana schaffte dies gleich 4-mal in ihrer Klasse W40 und auch Marion hatte am Ende 4 Medaillen im Gepäck. Beate gewann Silber über 200m und mit der Staffel holte auch sie einen HM-Titel.

Gleich am Morgen hatte Eckard Kiel mit der 5kg Kugel und einer Weite von 11,80m mit dem Titelgewinn den Grundstein für einen erfolgreichen Tag gelegt.

Hier alle Ergebnisse.

Hier ein kurzes Video.

Hier ein paar Bilder. 

 

09.02.15: Winterlauf in Köln-Porz - tierisch ärgerlich! (von Sandra Ricke)
Zum Einstieg in mein Wettkampfjahr 2015 startete ich beim Winterlauf in Köln-Porz: 15 Kilometer, die auf einem flachen Drei-Rundenkurs in einem Waldgebiet bei Köln-Porz zu absolvieren waren. 
Mein Ziel war ehrgeizig, aber nicht unrealistisch: Ich wollte...

... weiterlesen ... 

 

 

25.01.15: Hess. Winterwurfmeisterschaften in Frankfurt-Hahn von gestern 

Kurzmeldung von Udo Leithäuser: 

Knapp eine Woche nach ihrem Sieg im Kugelstossen hat Alicia Schilling in Frankfurt-Hahn auch das Diskuswerfen der WJU20 gewonnen und sich schon den 2. Hessenmeistertitel des neuen Jahres gesichert.

Trotz winterlicher Verhältnisse übertraf sie die 40m-Marke und war mit genau 40,38 m deulich vor der Konkurrenz.

Hier alle Ergebnisse. 

 

 

18.01.15: HM-Halle U20/U16 in Frankfurt-Kalbach

Foto: Tatjana Schilling,

Bericht: Udo Leithäuser

Alicia Schilling hat für den ersten Meisterschaftserfolg des jungen Jahres gesorgt: In Frankfurt-Kalbach wurde sie Hess. Meisterin der WJU20 im Kugelstoßen und steigerte dabei ihre Bestleistung mit der 4kg-Kugel von 12,15m vom Vorjahr auf 13,26m. Mit dieser Leistung war sie nicht zu schlagen.

 

Gut 2 Stunden nach dem WJU20-Wettkampf trat sie auch in der Frauenwertung an und wurde dort mit 12,41m 5.

 

Nach den großen Erfolgen des Vorjahres in der WJU 18 (mit der 3kg-Kugel) war das für Alicia ein gelungener Einstieg in das Wettkampfjahr 2015.

 

Hier alle Ergebnisse. 

 

 

12.01.15: Crosscuplauf in Wirmighausen vom Samstag

Foto:

Werner Hoffmann 

 

Beim 3. Lauf der ProfiLine Cross-cupserie in Wirmighausen mischten auch die Korbacher Senioren kräftig mit. Die Strecke war wie fast immer dort sehr tief und mit vielen Löchern und ein paar Kuhfladen gespickt. Auf den Runden über den Sportplatz und im Gelände war also höchste Aufmerksamkeit gefragt. Im Lauf der "Frauen alle und Männer M50 und älter" über 5.000m entwickelte sich sofort ein schnelles Rennen, angeführt vom späteren Sieger Achim Schaake vom SV Ippinghausen. Dahinter aber lief insbesondere Heinrich Stracke ein starkes Rennen und gewann seine Klasse M55 mit deutlichem Vorsprung in 20:03. „TSV-Heimkehrer“ Herbert Wilke belegte mit 21:12 am Ende Platz 4 in dieser Klasse. Joachim Peters erzielte die gleiche Platzierung in der M50 in 20:52. Als einzige Frau vom TSV ging Beate Wrede auf die schwere Strecke. Sie erreichte hinter Monika Wöhlecke vom PSV Kassel Platz 2 in der W55 in 25:55.

 

04.01.15: 10. Crosslaufserie des TSV Korbach - 3. Lauf von gestern  

 

Start der Kleinsten über eine Runde am Waldecker Berg.

 

 

 

Foto:

Werner Hoffmann

 

Louis Hofmann, Sophie Becker, Celine Draht und Georgina Draht (von links)

 

Bei etwas geringerer Gesamtbeteiligung aber mit trotzdem vollem Einsatz gingen die Starter auf eine diesmal recht schlammige Piste durch den Waldecker Berg.

Von den 24 Startern auf unterschiedlich langen Strecken gelang nur Georgina Draht (W9) eine Zeitverbesserung im Vergleich zum letzten Lauf.

Auf der langen 2.400m Strecke belegten 4 Läufer von der LG Eder die ersten Plätze vor Heinrich Stracke (M55). Dabei wurde die Streckenbestzeit von Micha Thomas aus dem Jahr 2012/2013 von 7:51 nur um eine Sekunde von Jonas Simon verpasst. 7:52 lautete die gestrige Siegerzeit.

Der aktuelle Zwischenstand nach 3 von 4 Läufen ist hier.